Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Seite: 227
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0233
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
227

URKUNDE 2771 (27. November 767 — Reg. 259)
Schenkung von Aribalt und Ansnoth unter König Pippin und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 27. November im 16. Jahr (767) des Königs Pippin. Wir, Aribalt
und Ansnoth, übereignen zu unserem Seelenheil dem heiligen Märtyrer lA(azarius) eine
Gabe. Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, dessen Aufseher der ehrwürdige Abt Gunde-
land ist. Die Zuwendung soll, wie wir wünschen, immerdar erhalten bleiben, und wir
stellen fest, daß ausschließlich unser freier Wille dafür maßgebend war. Wir schenken in
der oben genannten Gemarkung (Schwaigern) sechs Morgen Land und überhaupt alles,
was wir dortselbst haben. Geschlossen und gefertigt. Geschehen im Lorscher Kloster. Zeit,
wie oben festgestellt.

URKUNDE 2772 (23. Mai 788 — Reg. 2020)
Schenkung des Liwicho unter Kaiser Karl und Abt Richbodo

In Christi Namen, am 23. Mai im 20. Jahr (788) des Kaisers (Königs) Karl. Ich,
Liwicho, schenke zu meinem Seelenheil dem heiligen Märtyrer ~N(azarius) Güter. Der Leib
des Heiligen ruht im Lorscher Kloster, dessen leitender Abt der ehrwürdige Richbodo ist.
Ich übergebe in pago Gardachowe (im Gartachgau), im Dorf

Gardaha (Leingarten-Großgartach oder Neckargartach nw. Heilbronn/Nk.) alles, was
ich dort an Hofreiten, Wiesen, Wäldern, Weingärten und Wasserrechten besitze. Vertrags-
fertigung. Geschehen im Lorscher Kloster zur oben bestimmten Zeit.

URKUNDE 2773 (24. Dezember 780 — Reg. 1601)
Schenkung des Herebert unter Abt Helmerich und König Karl

In Gottes Namen will ich, Herenbert, zu meinem Seelenheil ein gutes Werk verrichten.
Es sei gewidmet dem heiligen Märtyrer ~N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht,
das vom ehrwürdigen Abt Helmerich betreut wird. Ich schenke in der oben genannten
Gemarkung (wie Urk. Nr. 2772) dreißig Morgen Land, eine Hof reite und eine Wiese. In
diesem Sinne erfolgte feierliches Handgelöbnis. Geschehen im Lorscher Kloster am 24. De-
zember im 13. Jahr (780) des Königs Karl.

URKUNDE 2774 (22. November 766 — Reg. 94)
Schenkung des Urolf unter König Pippin und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 22. November im 15. Jahr (766) des Königs Pippin. Wir, Urolf
und Massim (Machtsuint?), wenden dem heiligen Märtyrer 'N(azarius), dessen Leib in dem
unter der Aufsicht des ehrwürdigen Abtes Gundeland stehenden Lorscher Kloster ruht,
eine Gabe zu. Die Übergabe soll nach unserem Willen für ewige Zeiten bestimmt sein und
ist, wie wir beurkunden, ganz freiwillig vorgenommen worden. Wir schenken in der oben
genannten Gemarkung (wie Urk. Nr. 2772) vier Morgen Land und einen Leibeigenen. Die
Vereinbarung ist damit rechtswirksam geworden. Geschehen im Lorscher Kloster. Zeit
wie oben.
loading ...