Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 5): Schenkungsurkunden Nr. 2911 - 3836 — Lorsch, 1971

Seite: 171
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1971bd5/0177
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
171

Lihen (abgegangene Ortschaft Lihen, Lieben, Lichon oder Laich im „Laicher Feld"
ö. Rodheim v. d. H. n. Frankfurt/M.) zwei Hofreiten, fünfzig Joch Ackerland, eine Wiese
und drei Leibeigene. Vertraglich abgeschlossen. Geschehen im Lorscher Kloster. Zeit wie
oben.

URKUNDE 3394 (9. September 775 — Reg. 1218)
Schenkung des Frumolt im Dorf Laich unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 9. September im 7. Jahr (775) des Königs Karl. Ich, Frumolt,
lasse zum Seelenheil des Brunolf dem heiligen Märtyrer N(azarius) eine Schenkung zu-
kommen. Der Leib des Heiligen ruht im Lorscher Kloster, in dem der ehrwürdige Gunde-
land das Amt des Abtes innehat. Es ist mein "Wille, daß meine Gabe für ewige Zeiten dar-
gereicht sei, und ich bestätige, daß sie durchaus freiwillig geboten wurde. Ich übergebe in
pago Nitachgowe (im Niddagau), im Dorf

Lihen (wie oben) fünf Morgen Land. Die Schenkung ist damit in Rechtskraft erwachsen.
Geschehen im Lorscher Kloster in der Zeit, wie sie oben festgestellt wurde.

URKUNDE 3395 (25. Mai 804 — Reg. 2805)
Schenkung der Kildeburg im Dorf Sindlingen unter Abt Richbod und König Karl

Im Namen Gottes und zu meinem Seelenheil übertrage ich, Hildeburc, eine Spende an
den heiligen Märtyrer N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehr-
würdige Richbodo als Abt vorsteht. Nach meinem Willen soll die Schenkung für alle
Zeiten in Kraft bleiben, und ich versichere, daß sie vollkommen freiwillig gemacht wurde.
Ich übergebe in pago Nitachgowe (im Niddagau), im Dorf

Suntilingen (Frankfurt-Sindlingen) zwei Hof reiten mit den darauf errichteten Bau-
werken, 80 Morgen Land, eine Wiese und einen Knecht. Geschlossen und gefertigt.
Geschehen im Lorscher Kloster am 25. Mai im 36. Jahr (804) des Königs Karl.

URKUNDE 3396 (28. März 797 — Reg. 2573)

Schenkung des Grimolt im Dorf Sindlingen unter Abt Richbod

In Christi Namen, am 28. März im 29. Jahr (797 — des Königs Karl). Ich, Grimolt,
lasse zum Seelenheil des Meginher dem heiligen Märtyrer ~N(azarius) eine Gabe zukom-
men. Der Leib des Heiligen ruht im Lorscher Kloster, das unter der Leitung des ehrwür-
digen Abtes Richbodo steht. Ich wünsche meiner Spende ewigen Bestand und erkläre, daß
sie auf meinem vollkommen freien Willen beruht. Ich schenke in pago Nitachgowe (im
Niddagau), im Dorf

Sundilingen (Frankfurt-Sindlingen) sechs Tagwerk Ackerland und eine Wiese. Ver-
tragsfertigung. Geschehen im Lorscher Kloster. Zeit wie oben.

URKUNDE 3397 (30. März 855 — Reg. 3380)

Schenkung des Hiltrich im Dorf Gronau unter Abt Samuel und König Ludwig

Im Namen Gottes machen wir, Hiltrich und meine Gattin Giselburc, eine Schenkung
zugunsten des heiligen Märtyrers ~N(azarius), dessen Leib in dem vom ehrwürdigen Abt
Samuel verwalteten Lorscher Kloster ruht. Wir bestimmen, daß unsere Schenkung für alle
loading ...