Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 5): Schenkungsurkunden Nr. 2911 - 3836 — Lorsch, 1971

Seite: 186
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1971bd5/0192
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
186

Leib des Heiligen ruht im Lorscher Kloster, dessen Herr der ehrwürdige Abt Richbodo ist.
Wir bestimmen, daß unsere Spende für alle Ewigkeit gültig bleiben soll, und bekräftigen
den gänzlich freien Willen, mit dem wir sie gemacht haben. Wir schenken (Güter) in pago
Moynachgowe (im Maingau), in

Rotaha (Roden; siehe vorige Urk.); in ähnlicher Weise übergeben wir auch in pago
wormacensi (im Wormsgau), in

Bermotesheim (Bennersheim nw. Worms) eine Hofreite, drei Weinberge und zehn
Leibeigene. Der Besitzwechsel ist damit vollzogen. Geschehen im Lorscher Kloster. Zeit
wie oben.

URKUNDE 3451 (30. August um 810 — Reg. 3051)
Schenkung des Ranuolt in Roden unter Abt Adalung und König Karl

Im Namen Gottes mache ich, Ranuolt, eine Vergabung an den heiligen Märtyrer
~N(azarius). Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, dessen leitender Abt der ehrwürdige
Adalung (804—837) ist. Die Zuwendung soll, wie ich wünsche, immer erhalten bleiben,
und ich stelle fest, daß ausschließlich mein freier Wille dafür maßgeblich war. Gestützt
auf diese vertragliche Übereinkunft schenke ich in pago Moynachgowe (im Maingau), in

Rotahe (Roden; wie Urk. 3449) drei Leibeigene und alles was ich besitze. Geschehen
im Lorscher Kloster am 30. August im 30. Jahr des Königs Karl. (768—814; Ausstellung
der Urkunde zwischen 805 und 813.)

URKUNDE 3452 (3. Februar 793 — Reg. 2417)
Schenkung des Wolfbodo in Dörnigheim unter König Karl und Abt Richbod

In Christi Namen, am 3. Februar im 25. Jahr (793) des Königs Karl. Ich, Wolfbodo,
lasse dem heiligen Märtyrer ~N(azarius), dessen Leib in dem unter der Leitung des ehr-
würdigen Abtes Richbodo stehenden Lorscher Kloster ruht, eine Schenkung zukommen.
Ich übergebe alles, was ich in pago Moynachgowe (im Maingau), und zwar in

Turincheim (Dörnigheim w. Hanau/M.), im Ortsteil

Wicrameshusen (Wüstung hei Dörnigheim), gelegen zwischen Briubah (Braubach) und
Surdafalacha („oberer Fallbach") am Mainfluß besitze, ferner die Basilika, welche zu
Ehren der Hl. Maria errichtet ist, sowie einen Leibeigenen, des weiteren einen Weingarten
in

Moguntia (Mainz a. Rh.), endlich in

Meginolvesheim (Meielsheim; Wüstung bei Mühlheim nö. Offenbach/M.) eine Hofreite
und 15 Morgen Land. Geschlossen und gefertigt. Geschehen im Lorscher Kloster. Zeit wie
oben.

URKUNDE 3453 (um 826 — Reg. 3220)

Schenkung der Imma in Dörnigheim unter Abt Adalung und Kaiser Ludwig

Im Namen Gottes übertrage ich, Imma, eine Spende an den heiligen Märtyrer ~N(aza-
rius). Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, dessen Aufseher der ehrwürdige Abt Adalung
ist. Bekräftigt durch Handschlag und Brief schenke ich in pago Moynachgowe (im Main-
gau) in
loading ...