Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 5): Schenkungsurkunden Nr. 2911 - 3836 — Lorsch, 1971

Seite: 249
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1971bd5/0255
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
249

Bergeheim. In Bergeheim (Heidelberg-Bergheim) zinsen 3 Hof reiten zur St. Michaels-
Messe 9 Unzen.

Morstelle. In Morstelle (Morstal, abgegangene Ortschaft im rechten Seitental der Itter
am Morsberg n. Mosbach in Nordbaden) zinsen 6 Hof reiten je 1 Seckel (wahrscheinlich
gleichwertig dem Schilling), 10 Bretter und 1 Baumstamm.

Wezenloh. In Wezenloch (Wiesloch s. Heidelberg) werden 3 Talente von 4 Mühlen,
einer halben und einer Drittel-Mühle gezinst. — Über

Nivenheim. In Nuenheim (Heidelberg-Neuenheim) sind \XA Huben als Lehen
(Pfründe) des Geistlichen, ferner als Zehnten-Ländereien 7 Huben. Von freien Leuten
werden 14 Seckel gezinst.

URKUNDE 3668
(Leutershausen und die Sachsendörfer; 11. Jahdt. und später)

Sassenheim. In Sassenheim (Sachsen; Groß-, Hohen-, Lützel-; s. Weinheim a. d. Berg-
str.) werden als Zins 10 Eimer Wein, 5 Malter Hafer, 1 Oster-Seckel (1 Schilling auf
Ostern), 1 Henne mit 15 Eiern, 1 Wagenladung Bretter, 5 Wagenladungen (Brenn-)tio\z
und 1 Pferd abgeliefert. Es wird Frondienst geleistet. (Hier dürfte Großsachsen gemeint
sein.)

Liutereshusen. In Luthershusen (Leutershausen s. Weinheim) sind 12 Hof reiten, von
denen jede 10 Eimer Wein, 5 Malter Hafer, 4 Hennen mit 10 Eiern, 1 Ochse als Abgabe
oder 1 Unze (als Ersatz) zinst. Die (Hörigen) fronen an 3 Tagen in der Woche. Sie füttern
den Ochsen vom Fest des Hl. Martin (11. November) an bis Ostern (auf ihre Kosten). Von
den 7 (statt VII wohl richtig: XII) Hofleuten stellen 2 Tischtücher, wobei ihnen die Lein-
wand geliefert wird, sie fronen 1 Tag, an dem sie verpflegt werden, 6 Müller und (die
restlichen) 4 Hofleute zinsen je 1 Seckel und fronen jährlich nur 1 Tag.

In einem anderen Weiler (Hohensachsen?) entrichten 7 Höfe 7 Unzen; 14 Männer und
19 Frauen zinsen 1 Talent und AYi Pfennig. — Über

Sassenheim. Im anderen Sahsenheim (Hohensachsen) zinsen 10 Hofreiten 10 Eimer
Wein, 5 Malter Hafer und 5 Hennen mit 15 Eiern. Sie fronen während des ganzen Jahres
nur 3 Tage, sie liefern 1 Ochsen als Abgabe und 2 Pfennig. 4 Höfe fronen 1 Tag im ganzen
Jahr, 2 Höfe stellen Tischtücher her.

De minore Sassenhfeimh In Minima Sahsenheim (Lützelsachsen) sind 3 Hofreiten. Sie
geben den gleichen Zins und leisten den gleichen Frondienst. 7 Huben fronen und zinsen
in gleicher Weise. — Über den Weiler

Flockenbah. Im Weiler Flockenbach (Flockenbach; N-, O.-; sö. Weinheim) sind 11
Bauernhöfe. — In

Ruozelenswilre (Ritschweier sö. Weinheim) zinsen 3 Hofleute, 4 Müller, 9 freie Män-
ner und 14 Frauen 16 Schilling (also je Mann 1 Schilling).

URKUNDE 3669

(Weinheim, Hemsbach, Michelfeld und Eschelbach; 11. Jahrhundert oder später)

Über Winheim. In Winenheim (Weinheim a. d. Bergstr. n. Heidelberg) sind 52 Hof-
reiten, deren jede 1 Schwein im Wert von 5 Seckel, Schafe im gleichen Wert und 1 Oster -
seckel (1 Schilling auf Ostern) zinst. 28 Hofreiten zinsen 28 Pferde und 10 Eimer Wein.
loading ...