Moderne Bauformen: Monatshefte für Architektur und Raumkunst — 18.1919

Page: 33
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/moderne_bauformen1919/0063
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
33


Ein Arzthaus in Nordhausen

NEUE BAUTEN VON PROF. PAUL SCHULTZE-NAUMBURG
Von Oberregierungsrat Karl O. Hartmann, Stuttgart

Bei nur wenigen im Kunstleben wirkenden Persönlich-
keiten unserer Zeit eröffnet sich schon bei der Nennung
des Namens der Blick auf ein so weites, so reiches und so viel-
seitiges Arbeitsfeld, wie bei Professor Schultze-Naumburg.
Wir denken, wenn er im mündlichen Gedankenaustausch
genannt wird, oder wenn wir ihm in unserem zeitgenössischen
Schrifttum begegnen, an die ausgezeichneten Bücher, die wir
ihm zu verdanken haben, an seine „Kulturarbeiten", in denen
er in einer Reihe trefflicher Bände den Hausbau, die Gärten,
Dörfer und Kolonien, den Schloßbau, Städtebau, die Klein-
bürgerhäuser wie die Gestaltung der Landschaft durch
den Menschen einer eingehenden Betrachtung unterzieht.
Wir denken an seine verdienstvolle, vom Bund Heimat-
schutz herausgegebene Schrift „Die Entstellung unseres
Landes", desgl. an seine Ausführungen über „Häusliche Kunst-
pflege".
Ueberblicken wir die in diesen Schriften behandelten
Stoffe, so sehen wir, daß sie sich auf alle jene Gebiete be-
ziehen, die man unter dem Begriff „Wohnungskultur" zu-
sammenzufassen pflegt.
„Kultur", dieses vielgebrauchte und — leider — in der
jüngsten Zeit auch viel mißbrauchte Wort, abgeleitet von
„Cultus" und deshalb von tiefem Sinn und bedeutsamem
Inhalt, könnte gerade in seiner Anwendung auf das Wirken
Schultze-Naumburgs durch keine andere Bezeichnung ersetzt

werden. Hat doch gerade er seine ganze Kraft, die durch-
dringende Schärfe seines Urteils, seinen künstlerischen Blick
und seine reichen Schöpfergaben eingestellt in den Dienst
der Erweckung, Entwicklung und Pflege des Sinnes und
feinen Gefühls für alles, was geeignet ist, die Art der Be-
friedigung unserer Wohnbedürfnisse zu heben und zu ver-
edeln und so unser Dasein zu verklären mit den wohl wirk-
samsten Mitteln, welche die Außenwelt uns bieten kann, mit
der glücklichen Gestaltung und Verschönerung unserer Häus-
lichkeit zur Erfüllung der allerwichtigsten Voraussetzung für
eine angenehme Lebensführung.
Das „Wohnhaus“, sowohl für den Kleinbürger, wie
den Gutsbesitzer und Schloßherrn, mit allem, was je nach
seiner Bestimmung zu ihm gehört, das Wohnhaus mit seiner
ganzen Einrichtung, aber auch mit seiner näheren und weiteren
Umgebung, mit seinen Siedelungen und mit deren Ein-
fügung in die Natur bildet den Schaffenskreis, in dem
Professor Schultze-Naumburg sich betätigt. Sein ganzes
Leben wirkt sich in ihm aus. Ein überaus reiches Material
guter und anderer Arten der Befriedigung des Wohnbedürf-
nisses in früheren und neueren Zeiten bildet den Gegenstand
und die Grundlage seiner Betrachtungen und Arbeiten.
Forschend mit dem scharfen Blick des vergleichenden und
abwägenden Kritikers, aufnehmend und Schönheit suchend
mit dem Auge des warm und fein empfindenden Künstlers,

MOD. BAUFORMEN 1919. II, 1.
loading ...