Naville, Edouard

Bubastis: (1887 - 1889)

London, 1891

Die im Ostdelta von Ägypten liegende Stadt Bubastis wurde maßgeblich von Henri Naville (1844-1926) ergraben. Im Zentrum der antiken Stadt stand der große Bastet-Tempel, dessen Maße mit 50 x 180 m von der Bedeutung zeugen, die der Katzengöttin Bastet in dieser Zeit zukam. Aus der Zeit des Alten Reichs lassen sich nur wenige archäologische Spuren fassen, doch erlebte die Stadt in der Dritten Zwischenzeit und der Spätzeit ihren Höhepunkt, was sich deutlich in der Seitenzahl der vorliegenden Publikation wiederspiegelt, die Naville dieser Epoche einräumt. Sehr praktisch ist im Anhang eine Liste von Königsnamen, die Naville in Bubastis nachweisen konnte.

Zitierlink: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/naville1891  
URN: urn:nbn:de:bsz:16-diglit-66403  
Metadaten: METS
IIIF Manifest: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/iiif/naville1891/manifest.json

Introimage
Zu diesem Faksimile gibt es Annotationen. Einzelne Seiten mit Annotationen sind im "Überblick" durch das Symbol gekennzeichnet.
Volltextsuche

Inhalt

DWork by UB Heidelberg  Online seit 12.04.2011.