Das neue Frankfurt: internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung — 4.1930

Page: co
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/neue_frankfurt1930/0273
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
NEUE LITERATUR ZUM WOHNUNGSBAU

Walter Müller«Wulckow. Die deutfche Wohnung der Ge«
genwart. 11 5 grofze Bildfeiten. Verlag Karl Robert Langewiefche,
Königftein i. T. 1930.

Eine Zufammenftellung neuerer Wohnräume deutfcher Architek-
ten, leider ohne ftrenge Wahl, fo dafz ein ziemlich gemilchtes Bild
entfteht. Frankfurt ift mit Arbeiten des Hochbauamts und mehrerer
Privatarchitekten ausgiebig vertreten.

Bei diefer Gelegenheit möchten wir auf die Arbeiten der For-
fchungsftelle für Siedlungs- und Wohnungswefen an
der Univerfität Münfter i. W. aufmerklam machen, die
unter der Leitung von Prof W. F. Bruck fteht und zwei Reihen
von Schriften herausgibt. In ihren „Veröffentlichungen" ift bisher
der I. Band „Deutfche Siediungsprobleme” erfchienen, der,
herausgegeben von Bruck und Vormbrock, eine ganze Reihe von
Auflagen führender Architekten, Verkehrs- und Kommunalpoli-
tiker enthält (Staatsfekretär Scheidt, Dr. Rappaport, Blum, May,
Wolf u. a.). Von der „Materialien-Sammlung" liegen zwei Bänd-
chen vor: I. Martha Drerup, „Grundftücksmarkt und Wohnungs-
wefen der Stadt Münfter im Rahmen der Leitungen (tädtifcher
Bodenpolitik". II. W. F. Bruck, „Induftriebelaftung als Faktor pro-
duktiver Marktbelebung". Die „Materialien-Sammlung" erfcheint
im Verlag Auguft Baader, Münfter i. W., die „Veröffentlichungen"
bei Reimar Hobbing, Berlin.

Das „Studio Year Book" 1930 enthält ein ausführliches Kapitel-
„The modern home and itsdecoration“mit vielen Ab-
bildungen von Innenräumen und Möbeln, unter denen die luxu-
riöfen Einrichtungen überwiegen. Das Material ift, wie immer im
Studio, aus der ganzen Welt zufammengetragen, aber ohne Ge-
lichfspunkte gegliedert.

Otto Haesler^Celle, zum Problem des Wohnungsbaues.

Gefteigerter Nutzeffekt bei verringertem Aufwand. Flugfchrift der
„Form". Verlag Hermann Reckendorf, Berlin.

Haesler gibt in diefem Schriftchen eine kurze überficht über feine
Erfahrungen beim Bau der R ot h e n b e r g-S i e d I u n g in Kaffel.
Sehr wichtig die programmatifche Darlegung der Forderungen,
die an den modernen Wohnungsbau geftellt werden müffen, und
die Refultate, die fich aus der praktifchen Arbeit in Kaffel ergaben.
Haesler verfpricht auf den Spätfommer ein Buch mit ausführlicher
Behandlung der Materie.

KONGRESSE

Der dritte Internationale Kongreß für Neues Bauen findet

vom 2. bis 4. Oktober in Brüffel (tatt. Die vorbereitende Kom-
miffion hat im Mai zwei Sitzungen in Paris abgehalten und das
Programm des Kongreffes befprochen. Folgende Punkte find fchon
feftgelegt:

1. Oktober, 18 Uhr, Zufammenkunft des Vorftandes

1. „ 20 „ „ der Mitglieder

2. ,, 10 „ Eröffnung der Ausheilung.

Die Ausffellung fowohl wie die Verhandlungen finden im P a I a i s
des Beau x-A r t s ftaft.

Bekanntlich wird der Kongrefz die Arbeit des Frankfurter Kon-
greffes von 1929 in der Weile fortfetzen, dafz er die Diksuffion
über „Die Wohnung für das Exiftenzminimum" weiterführt unter
befonderer Berückfichtigung der rationellen Terrainausnüfzung in
der Grofzftadt. Hans Schmidt und Le Corbufier bereiten das Ma-
terial vor, das auch den Hauptinhalt der Kongrefzausftellung bilden
wird. Generalfekretariat des Kongreffes: Dr. Giedion, Zürich, Dol-
dertal 7.

DIE SEITE DE

DER FASSADENPUTZ ALS FARBENTRÄGER

Jeder Anftrich verlangt einen guten gefunden Putz- Je edler und
dauerhafter das Anftrichmaterial ift, um fo reiner, gefunder und
widerftandsfähiger mufz der Putz (ein. Der Baufachmann erkennt
immer mehr, dafz er zur farbigen Geftaltung ein dem Putz wefens-
verwandtes Anftrichmaterial nehmen mufz. Bewährt und in der
Praxis viel angewandt find die bekannten Keimfehen Mineral-
farben.

Der hierfür erforderliche Putz (oll möglichft wie folgt zufammen-
gefefzt fein:

1. Bei Verwendung von gewöhnlichem Quarzland:
a) Unterputz, 2 cm ftark: 4 Mafzteile gewafchener Flufzfand
oder Grubenfand (höchftens bis zu 6 mm Korngröfze), 1 Mafz-
teil beiter ausfchlagfreier Portlandzement, 1/!ä Mafjteil Sumpf-
kalk (Weifzkalk).

R INDUSTRIE

b) Feinpufz, 3-4 mm ftark: 1 Mafzteil Sumpfkalk, 3 Mafzteile
Quarzfand (höchftens bis 1 mm Korngröfze) oder 1 Mafzteil
Sumpfkalk, */4 Mafzteil Portlandzemenf, 3-4 Mafzteile Quarzfand
(höchftens 1 mm Korngröfze).

2. Bei Verwendung von Rheinland:

a) U n te r p u tz, 2 cm ftark : 6 Mafzteile Rheinland (bis zu 6 mm
Korngröfze), 1 Mafzteil Portlandzement, 2 Mafzteile Weifzkalk
(gut abgelöfcht).

b) Feinputz, 3-4 mm ftark: 4 Mafzteile Rheinland (bis zu
1 mm Korngröfze), 1 Mafzteil Weifzkalk (gut abgelöfcht), 1 Mafz-
teil beiter Sack-Kalk (z. B. von Wiesloch).

Der Steinpufz foll auf den frifchen Unterpufz aufgetragen werden,
damit beide zufammen erhärten. Der Unterputz foll nur mit der
Richtlatte abgezogen, der Feinputz nur mit Holzfcheibe und nicht
mit Filzhobel verrieben werden. Der Feinputz (oll nicht geglättet
loading ...