Das neue Frankfurt: internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung — 4.1930

Page: 216
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/neue_frankfurt1930/0326
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
MITTEILUNGEN

Die Schriffleitung des „Neuen Frankfurt" rieht am 1. Oktober 1930 um.
Neue Adrette: Frankfurt am Main, Bahnhofplaty 4 („Ruttifcher Hof"). Telefon: Senckenberg 30501

AUSSTELLUNGEN

Die internationale Ausheilung „Die Wohnung für das
Exiftenzminimum", über deren Reifeweg wir in früheren Hef-
ten berichtet haben, wurde im September in Magdeburg ge-
zeigt und wandert Mitte November an den III. internationalen
Kongreß für neues Bauen nach B r ü t f e I. Im Dezember wird fie im
Zufammenhang mit einer italienilchen Wohnungs-Ausftellung in
Mailand zu fehen fein, wohin fie durch das Isfifuto per le Case
popolari zufammen mit der Associazione tra i Cultori di Architettura
übernommen wird. Adreffe für den Verleih: Schriffleitung dnß
Bahnhofplaß 4.

KONGRESSE UND KURSE

Der III. internationale Kongreß für Neues Bauen in Brüffel

ift mit Rücklicht auf die Verzögerung der Vorarbeiten durch den
Weggang mehrerer Mitglieder nach Rußland auf die Tage vom
27.—30. November verfchoben worden.

Der II. Frankfurter Kurs für Neues Bauen ift vom 4. - 6. Sep-
tember bei außerordentlich zahlreicher Beteiligung programmge-
mäß durchgeführt worden. Von den 125 Teilnehmern waren über
50 aus dem Ausland gekommen, darunter 22 aus der Schweiz,
15 aus Holland, 6 aus Polen, 4 aus Dänemark, 4 aus Rußland etc.
Auch diesmal hatten mehrere ftädtifche und ftaatliche Baubehörden
und Schulen ihre Vertreter gefchickt, darunter die Städte Stuttgart,
Göttingen, Flensburg, Zürich. Drei Teilnehmer waren Mitglieder
des holländifchen Parlaments, einer der Vertreter der polnifchen
Zeitchrift „Architektura i Budownictwo“. Noch größer als leßtes
Jahr war die Zahl der Studenten.

Das Befichtigungsprogramm konnte dank dem ausgezeichneten
Wetter ohne Kürzung durchgeführt werden. Einzig bei den Vor-
trägen ergaben (ich in leßter Stunde Verfchiebungen, da fowohl
Prof. Wiehert wie Stadtrat May verhindert waren. Es fprachen für
fie Baurat Schroeder über Regionalplanung und Baurat
Boehm über die ftädtebaulichen Grundlagen des Frankfurter
Wohnungsbaus in Gegenwart und Zukunft. Am leßten Tage hielt
Direktor Dr. Wirth ein kurzes Referat über die Neubauten im
Krankenhaus.

Der Kurs wurde von Dr. Gantner geleitet und foll 1931 in ähn-
lichem Rahmen wiederholt werden.

Vom 6.—11. Oktober findet in der Techn. Hochfchule Berlin ein

bauwiffenfchaftlicher Fortbildungslehrgang für die höhe-
ren Staats-Baubeamten Preufjens ftatt. Die Veranftaltung wird
vor allem die Zufammenhänge zwilchen Bau und Gefellfchaftzu er-
läutern (uchen. Den einleitenden Vortrag über „Soziologie und
Architektur“ hält Dr. Gantner-Frankfurt. U. a. fpricht auch Ludwig
Hilberseimer über „Forderungen des neuzeitlichen Städtebaus".

PERSÖNLICHES

Am 10. August feierte Prof. Karl Moser in Zürich, der Vorfißende
der internationalen Kongreffe für Neues Bauen, den 70. Geburts-
tag. Mofer ift vor zwei Jahren von feinem Lehramt an der Tech-
nifchen Hochfchule Zürich zurückgetreten und lebt (either als Pri-
vatarchitekt und ftets aktiver Anreger und Befchüßer junger Talente
in Zürich. Seine neuefte Arbeit, ein Poftgebäude in feiner Heimat-
ftadt Baden (Schweiz), geht der Vollendung entgegen.

Unter den Architekten, die mit Ernft May nach Rußland gehen, ift
im vorleßten Hefte irrtümlicherweife auch Gerhard Schroeder
genannt worden. Schroeder bleibt als Chef des Büros für Regio-
nalplanung in Frankfurt.

Le Corbusier erhielt von der (chweizerifchen Regierung den Auf-
trag, das Haus der Schweizer Studenten in der Cite universitaire in
Paris zu bauen. Diefe Cite, zu welcher der verdorbene Baron Deutlch
de la Meurthe dasTerrain gefchenkt hat, ift feit einigen Jahren zum
Tummelplaß aller nationalen Heimatfchußbünde geworden. Die
Schweiz, in ihren offiziellen künftlerifchen Äußerungen fonft aus-
gefprochen zögernd, wird mit diefem Haufe ein Dokument
heutiger Baugefinnung (chaffen, das in feiner Umgebung einzig
daftehen wird.

Zu unferen Publikationen. Wir tragen nach, daß die Bilder
15-18 und 20 im leßten Heft (Zuider-See) Luftfotos der K.
L. M. Werkspoor sind.

DIE MITARBEITER DIESES HEFTES

Dr. Juftus Bier, Keftner-Gefellfchaft, Hannover.

Dr. Adolf Behne, Grünftraße 16, Berlin-Chartottenburg.
Dr. Oskar Schürer, Vorechovka 457. Prag.

SCHRIFTLEITUNG: DR. J. GANTNER, BAHNHOFPLATZ 4, FRANKFURT AM MAIN, TEL. SENCKENBERG 30501

216
loading ...