Das neue Frankfurt: internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung — 4.1930

Page: 268
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/neue_frankfurt1930/0402
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
M I T T E I

Persönliches

Die Berufungen moderner Architekten an die Hoch- und Kunft-
[chulen werden immer häufiger. Nach Otto ErnttSchweizer in
Karlsruhe undBrunoTautin Berlin-Charlottenburg i ft nun foeben
KarlSchneiderzum Profefforan derLandes-KunftlchuleHamburg
gewählt worden. Wir haben im letzten Heft das ausgezeichnete
Ausltellungshaus des Hamburger Kunltvereins von Schneider
publiziert.

Unter Mitarbeiter F ra n z Kollmann (München) hat loeben in
der Union deutfche Verlagsanftalt Stuttgart ein Handbuch der
Technik herausgegeben.

Unter Mitarbeiter Dr. Adolf Behne zeichnet in Zukunft als
deuttcher Redaktor der englifchen Zeittchrift „The Studio".

Junge Gruppen

Die„VereinigungfürjungeKun(t"inOldenburgveran-
ttaltet in diefem Winter u. a. Diskutfionsabende über „Frau und Ehe
in Sowjet-Rußland" (Referent Dr. A. Zetkin-Moskau) towie über
Theaterfragen (Referent Piscator), ferner eine Austtellung „Die
billige neue Wohnung".

In der Frankfurter Oktobergruppe tprachen am 5. Dezem-
ber Herbert Boehm, Eugen Kaufmann und J. Gantner über den
Brütteler Kongreß für Neues Bauen, am 17. Dezember
Stadtrat a. D. Ernft Kahn über „Geburtenrückgang und
Wohnungsbau".

Vom Bauhaus

Hannes Meyer teilt mit: „Der bisherige Direktor des Bauhautes Deflau,
Architekt Hannes Meyer, (welcher wegen feiner marxiffifchen Gefinnung
vom Delfauer Magiftrat durch friltlofe Entlaffung gemaßregelt wurde), ilt von
der Sowjetregierung nach Moskau berufen worden in die Zentral - Organi-
fation des technifch-induftriellen Nachwuchfes „GLAWPROMKADR"-
Hannes Meyer erhielt eine Profeffur an der WASI, der (taatlichen Hochfchule
für Architektur, gleichzeitig ist er der leitende Architekt des (taatlichen Infti-
tuts „GIPROWTUS", welchem die Projektierung der technifchen Hochtchulen
und der hohem technifchen Lehranttalten in der ganzen Sowjetunion obliegt-
Durch diefe Berufung wird es Hannes Meyer und einer Zelle feiner engften
Mitarbeiter möglich gemacht, fein im Bauhaus Deffau begonnenes Werk einer
proletarifch orientierten Architektur und einer marxiffifchen Erziehung zum
Bauen auf breitefter Bafis weiterzuführen und an der Entwicklung des Bau-
wefens in der Sowjetunion von betfimmender Stelle aus mitzuwirken."

Das Bauhaus teilt mit: „Der Lehrkörper des Bauhautes hat in (einer
Sißung am 9. September 1930, an der (amtliche Profefforen und
hauptamtlichen Lehrer teilnahmen, zu dem Wechfel in der Lei-
tung des Inftituts Stellung genommen und einftimmig folgende Entfchließung
gefaßt: In voller Würdigung der Pertönlichkeit und der von beftem Wollen

LUNGEN

getragenen Arbeit des bisherigen Bauhausleiters Hannes Meyer erkennen die
Meitter an, daß die Entwicklung der Verhältniffe innerhalb des Bauhautes
im Infereffe der Erhaltung und der gedeihlichen Weiterentwicklung des Infti-
tuts einen Wechlel in der Leitung erforderlich machte. Sie fprechen einmütig
dem neuen Leiter des Bauhautes, Mies van der Rohe, ihr Vertrauen aus und
find überzeugt, daß unter ihm dem Inftitut eine fachliche und erfprießliche
Arbeit ermöglicht werden wird."

Die Prette tch reibt: „Gelegentlich der Eröffnung der dies-
jährigen Winterveranffalfungen des Kreifes der Bauhaus-
freunde machte der neue Leiter des DeKauer Bauhaules, Mies
van der Rohe, intereffante Ausführungen über leine künftigen
Pläne. Mit Hilfe [einer Freunde im In- und Auslande will Mies van
der Rohe namhafte Perlönlichkeiten zu Galtkurlen und
-Übungen im Bauhaus heranziehen. Außerdem (oll die Anre-
gung aufgegriffen werden, nach dem Vorbilde des DeKauer Bau-
haules ein ähnliches Inftitut in Amerika ins Leben zu
rufen, und einen Austaufch von Lehrkräften und Studie-
renden zwilchen diefer und der DeKauer Anltalt einzurichten."

Unsere Ausstellungen

Die Adolf-L oos-Ausftellung ilt für folgende Städte vorge-
lehen: Stuttgart, Balel, München, Köln, Hannover, Braunlchweig,
Berlin, Brünn. Wir werden im nächlfen Heft ausführlich über die
Zulammenleßung berichten.

Die Ausftellung „Das Neue Frankfurt", die in Brüllel
außergewöhnlich Itarkes IntereKe gefunden hat, wird vorerlt in
Königsberg, London, Mailand und Brünn gezeigt und nachher,
durch Modelle ergänzt, in Frankfurt vorgeführt werden.

Alle Anfragen an die Schriftleitung dnf, Bahnhof-
plaß 4, Frankfurt a. M.

Berichtigungen

Heft 10: Die fotografilchen Aufnahmen der beiden Plaffiken von
Gerhard Mareks auf Seite 230 (tammen von Frl. Hanna Mandello,
Frankfurt a. M.

Heft 11: Das Bild von Marcoussis Seite 240 war nicht in der
Kunlthalle, londern im Kunltverein Hamburg ausgeftellt.

Mitarbeiter dieses Heftes

Dr. Walter Dexel, Magdeburg, Stadtparkftraße 1

Prof. Dr. F. Kade, Bad Homburg v. d. H., Kailer-Friedrich-Prome-

nade 43

Dr. Herbert Graf, Itädt. Oper, Frankfurf a. M.

Alfred Schlee, LandstraKer Hauptltraße 1, Wien

SCHRIFTLEITUNG: DR. J. GANTNER, BAHNHOFPLATZ 4, FRANKFURT AM MAIN, TEL. SENCKENBERG 30501

268
loading ...