Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext

6.
Gottsried Matthias Eichler,
Kupferstecher zu Bern *).

Dieser Künstler wurde gebühren zu Erlangen am
4ten Februar 1748. Sein Vater, Gottfried Eich-
ler, zu Augsburg gebühren, hielt sich einige Iahre
zu Erlangen auf, und zeichnete für die dortige Uni-
versität. Er ging aber wieder nach Augsburg zu-
rück, und gab dort seinem Sohne den ersten Unter-
richt im Zeichnen, dem noch eine kurze Anweisung
zum Graviren von einigen seiner Freunde, als
Gottlob Rüg en das und Thelot, beygesügt
wurde, bis ihn Herr Aegidius Verhelst im
sahr 1767 auf sechs sahre in die Lehre nahm. Herr
Verhelst war damals eben im Begrisf von Augs-
burg nach Mannheim, als Kursiirstl. Pfälzischer Hof-
kupferstecher, zu ziehen. Er nahm. Eichlern mit
sich, und unterrichtete ihn im Kupferstechen mit
*) Auszug aus einem an den Herausgeber des Museums
gerichteten Aufsatz des Herrn Kupferstechers Ernst
zu Kirchheim - Polanden , von dessen Lebensumständen
Nachricht ertheilt wird in dem 7ten Stück des Museums
S. 38 — 80. Von Hin Eichler selbst findet man et-
was Weniges in des Hm. v. Setten Kunstgeschichte
von Augsburg Th. 1. S. 414. Th. 2. S. 239 ; und in
Meusels deutschem .Künstlerlexikon Th. 2.
 
Annotationen