Deibele, Albert ; Spitalarchiv zum Heiligen Geist <Schwäbisch Gmünd> [Hrsg.]; Archivdirektion <Stuttgart> [Hrsg.]; Nitsch, Alfons [Bearb.]
Das Spitalarchiv zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd: Inventar der Urkunden, Akten und Bände — Karlsruhe, 1965

Seite: 320
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/nitsch1965/0386
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Ablösungsakten für die Kirchen und Schulen in Oberbettringen und Weiler
1810—1866
XLZZ. A 251
Ablösungsakten für die Pfarrbesoldungen in Bartholomä, Brainkofen, Dewangen, Her-
likofen, Iggingen, Lautern, Mögglingen, Oberbettringen, Schechingen, Schwäbisch
Gmünd, Weiler und Wetzgau 1840—1866
XLIII. A 252—253
Lagerbuchrenovationsakten der Kirchen- und Schulpflege, Land (1550—) 1808
XLIV. A 254

5. Stiftungswesen

Kleinere Stiftungen von August und Hermann Bauer, Balthasar Debler, Franz
Frankenstein, Leopold Geiger, David Gutmann, Franz Dominikus Jageisen,
Dr. Leonhard Kager, Kaiser, Konstantin Köhler, Anna Köller, Johann Phi-
lipp Kucher, Eligius Mayhöfer, Johann Burkhard Mössnang, August Neuber,
Adolf Rathgeb, Pfarrer Johannes Schedel, Ignaz Stahl, Kaspar Urbon, Au-
gust Waldenmaier, Kreszentia Walter 1715—1941
XLV. A 255—257
Jehlin-Schad’sche Stipendiumstiftung:
a) Mag. Abraham Jehlin in Dinkelsbühl, geboren 1602 in G., stiftet 1657
1169 fl, deren Zinsen ie 2 Studenten aus der Nachkommenschaft seines
Bruders Georg Jehle in G. und seines Vetters Benedikt Schad in Dinkels-
bühl zukommen sollten.
b) Der Goldarbeiter Dominikus Riedmüller stiftet 1818 4000 fl zu einem
Fideikommiß, dessen Zinsertrag seinen und seines Bruders Kindern Zu-
kommen sollte.
Seit 1900 werden beide Stiftungen gemeinsam verwaltet. Akten, Rechnun-
gen, Eingaben, Bewerbungen 1657—1950
XLVI. A 258—272

Philipp Messerschmid’sche Almosenstiftung: Der Händler Philipp Messerschmid ver-
macht 1823 sein gesamtes Vermögen in Höhe von 5709 fl 43 kr den Armen von G.
— Jahresrechnungen samt Beilagen 1823—1904
XLVI1. A 273—278
Kott-Forster’sche Stiftung: Johann Nepomuk Kott (1796—1848) und seine Ehefrau
Anna Maria geb. Forster stiften 1833 den 6. Teil ihres hinterlassenen Vermögens
(32 369 fl 17 kr) für die Unterstützung Armer im Winter, für die Graveur- und
Zeichenschule und für arme Lehrlinge. — Abrechnungen, Prüfungs- und Abhör-
akten, Verzeichnisse, Bewerbungen 1854—1939
XLVII1. A 279—287

Stammbäume der Familien Abraham Jehle, Burkhard Jehle, Köller, Kott-Forster,
Kuttler-Spohrer, Schleicher, Urbon-Dreher, Vogt, angelegt vom Kaplan Sebastian
Zeiler 1860
A 288—299

320
loading ...