Paulus, Eduard [Editor]; Württemberg / Statistisch-Topographisches Bureau [Editor]
Beschreibung des Königreichs Württemberg (Band 60): Beschreibung des Oberamts Balingen: mit fünf Tabellen, einer geognostisch kolorirten Karte des Oberamts und drei lithographirten Ansichten — Stuttgart, 1880

Page: 478
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oab_balingen1880/0498
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
478

Ortsbeschreibung.

archiv 1, 39. 4, 16. Non. Hoiroud. 2, 371). Der im I. 1302
in teckischem Besitz verbliebene Kirchensatz war gegen die Mitte
des folgenden Jahrhunderts bereits württembergisch. Als Patrvn
der Kirche bat Graf Ulrich der Vielgeliebte am 20. März 1447 den
Constanzer Bischos nm Bestätignng der Frühmeßpfründe, welche die
hiesige Gemeinde in die Kirche stiftete, nnd im I. 1451 wurde
die Pfarrei Geislingen von der hiesigen getrennt (S. 401). Jm
I. 1502 werden hier drei Priester genannt (vergl. S. 295).
Das znr Frühmeßpfründe gehörige Haus mit Scheuer und Garten
kaufte nach Einführnng der Reformation im I. 1555 der Ost-
dorfer Pfarrer Johann Altenbnch (St.A.).

Jm 15. Jahrhundert kommt eine St. Nikolauskapelle zu
Anhausen vor, bekannt dnrch verschiedene Guts- uud Gült-
erwerbungen, welche sie in den Jahren 1430, 1432, 1434,
1435 in Ryeten, auf Ober-Anhausen, zu Ostdorf, machte (St.A.);
der Name ist noch heutzutage erhalten in dem „Anhauser Berg"
bei der Gießmühle. Weiterhin wird in den Jahren 1492 und
1505 die Mühle zu Schlechtenfurt genannt.

Geschichtliches über die Ruine Hammerstall nordöstlich
von Ostdorf ist nicht bekannt.

21. zifeffingen,

-Gemeinde III. Kl., Pfarrdorf, mit Zitterhof 963 Einw., worunt-r
6 Kath., welche uach Margrethausen eiugepfarrt siud.

Pfesfingen liegt im obersten Hochthal der Eyach von ge-
waltigen, steilen und theilweise verstürzten Bergen rings außer
gegen Süd eingeschlossen; trotzdem macht diese Umgebung durch
das Zusammeustoßen mehrerer Thälchen (des Wünschthalbachs,
Eschenbachs, Buhbachs, Kiesersthalbachs, Jrrenbachs und Rohr-
bachs) wie durch Wald, Obstbäume, saftiges Wiesengrün einen
Phr sreundlichen Eindruck.

Der ziemlich weitläufige Ort wird von der Eyach und
vom Wünschthalbach durchflossen uud steigt von S. nach N. an
bis zu Kirch- und Pfarrhof. Er zeigt neben einer Anzahl ge-
loading ...