Hartmann, ... [Red.]
Beschreibung des Königreichs Württemberg (Band 61): Beschreibung des Oberamts Neckarsulm: mit fünf Tabellen, einer historisch kolorirten Karte des Oberamts und drei lithographirten Ansichten — Stuttgart, 1881

Seite: 674
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oab_neckarsulm1881/0692
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
674

Ortsbeschreibiing.

nach Assumstadt nach Wcsten ablenken; der gennnnten Straste
parallel länft im Ssten des Orts, jenseits der Eisenbahn die
Staatsstraste von Nenenstadt nach Möckmühl, von Ernstein herab-
kommend und auf dem linken Ufer des Flusses sich Haltend.
Eine Vizinalstraße, im Norden des Orts sich östlich wendend,
sührt nach Maisenhälden nnd Widdern, eine nach Kresbach nnd
eine nach Siglingen; letztere überschreitet die Jagst bei Assnm-
stadt aus steinerner Brücke, die zur Hälste von der Gemeinde
Züttlingen, znr andern von der Theilgemeinde Assnmstadt zn
unterhalten ist. Endlich ist einc Vizinalstraße nach Lampolds-
hausen in den lctzten Jahren erst angelegt worden. Die Eisen-
bahn von Siglingen nach Möckmühl folgt den Windungen des
Flusses auf seineni linken Nfer, zieht im Osten des Ortes vor-
bei nnd überschreitet die Jagst in der Nähe der nördlichen Marknngs-
grenze gegen Möckmühl. Eine eiserne Brücke sührt vom Ort
östlich über den Bahneinschnitt zu der jenseitigen Straße nnd
zu den östlich von der Bahnlinie stehenden Gebäuden, der Kirche,
dem Rath- und Schulhaus.

Die Kirche, im Jahr 1856/57 mit einem Aufwand von
28000 sl. von Gemeinde und Gutsherrschaft durch Bauinspektor
de Millas erbaut, ist sehr geräumig, sast zn groß sür das ört-
liche Bedürfnis. Dcr Haupteingang ist im Westen unter dem
viereckigen Thurm, 2 wcitere im Norden und Süden, sämint-
lich im Rundbogen. Zehn große rundbogige Fenster und zwei
Rundfenster sind im Schiss, dessen flache Decke mit Querbalken
durchzogen ist. Die Empore an der Westseite trägt die seit
1857 nen ausgestellte Orgel. Ein Rundbogen führt in den sich
östlich anschließenden, um 3 Stufcn erhöhten polygonen Chor mit
5 rundbogigen Fenstern; er enthält den Altar.

Der viereckige aus Blausteinen gebaute Thurm erhebt sich
über dem Kirchendach noch in 2 Stockwerken; im oberen sind
Rundbogenöffnungen mit Mittelstab. Auf dem mit vierseitigem,
nicht hohem spitzzulaufendem Schieferdach bedeckten Thurm häugen
3 Glocken, von deuen 2 neu umgegossen sind von A. Bachert
in Kochendorf; die dritte trägt die Nainen der 4 Evangelisten,
ohne Jahrszahl, (letztere noch von der alten Züttlinger und ehe-
maligen Assumstadter Kirche stammend). Die Unterhaltungspslicht
an der Kirche hat die Stiftungspflege.

Der mit einer Mauer umgebene Begräbnisplatz liegt un-
mittelbar westlich beim Ort; auf ihm stand früher die aus Chor
nnd Schifs bestehende Züttlinger Kirche, mit guadratischem Thurm
loading ...