Österreichisches Archäologisches Institut [Editor]
Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Institutes in Wien — 5.1902

Page: 138
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oejh1902/0148
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
138

griechischen Sprache 100; Meisterhans-Schwyzer 78; W. Crönert, Archiv für
Papyrusforschung I 211, 1. Scpoyyog und Xexdvy] sind auch in Aristophanes Wespen
600 zusammen genannt. Mit der Fürsorge für Kränze wird in der Inschrift
aus Lampsakos CIG 3641 b (vgl. Sitzungsber. Akad. Wien CXLII, IV 4) Z. 19 ff
der Priester beauftragt: £7i:|J.cXetaitü) äraog oacpv/j xod vrjptov (Latv ev röt cepcot eig rou;
arecpavouip. Ein Frühstück cepoq>avx7jc xai rdjpuxt — xr)V eopxfjv rtpoayopeuouacv xwv Ifporpo-
accov wird in der Inschrift Sylloge 2 628 Z. 4 vorgesehen; dieselbe Inschrift, Z. 17,
CIA II 1061 und zahlreiche andere, z. B. Inschriften von Pergamon 374, zeigen,
dass rtapeyecv geradezu terminus technicus ist. Für die Aufnahme der Fürbitte
für die Orgeonen in Athen ins herkömmliche Gebet der Orgeonen im Peiraieus
Z. 20 sei an die Gebete der Athener für die Plataier und Chier erinnert: Herodot
VI ni auö xa6x7j5 09c xfjc; pax 7)? ’Akrjvaccov Fuacaq ävayovxcov ig xag 7xav7jyupcag
xag ev xqjac Ttevxexrjpc'ac ycvofjcevag xaxeäxexac & xyjpul; 6 ’AflTjvacog czpia xe ’ASTjVac'ocac
Zeycov ycveaö'ac xa dyaö'a xac IllaxaceOac; Aristophanes Vögel 878: ocoovac NecpeXoxoxxu-
yceöacv öyc'ecav xac acoxTjpc'av, auxocac xac.Xcocac und dazu Theopompos im Scholion:
öaxe xdg eöxdg xocvag xac ixepc execvcov xac acpwv aOxcov eTtocoOvxo xai axevSovxeq inc
xdcg Fuac'acj xacg §7jpcoxeXeacv öpcoc'coi; r;öx°vxo xocq-Feocg Xc'ocq ScSovac xayaS'd xac atpcacv
aöxocs. Wie execacevac lehrt, ist Z. 28 ff. vom Eintritte von Orgeonen aus dem
Asty in den Verein der Orgeonen im Peiraieus clie Rede; so steht execacevac
CIA IV 2, 618 b avaypdcpecv Se xac xwv eixecacovxcov auvö-caacoxtov xa Svopcaxa exav
xaxaßaAcoacv xö emßdAAov aöxoci; xoö ÖTxdpxovxo? apyupcou xaxa xöv vopcov ev xcöc
epdvcoc. Da aber den Mitgliedern des befreundeten Vereines ein Vorrecht ge-
währt werden soll, wird ihnen Eintritt vermuthlich auch ohne Zahlung des
sonst geforderten Eintrittsgeldes . oder regelmäfSiger oder besonderer Beiträge
gestattet. Von dem eiarjAuacov ist in der Iobakcheninschrift Sylloge 2 737 Z. 37
u. s. und in Inschriften aus Pergamon 374 d Z. 13 und Smyrna CIG 3173 a
die Rede ; ein ecaaycbycov fordert die Inschrift Sylloge 2 734 Z. 51. Eine Genossen-
schaft auf Delos bestimmt in einem Beschlusse zu Ehren zweier Wohlthäter,
dessen Lesung M. Holleaux, Revue des etudes anciennes 1899 p. 10 mehrfach
gefördert hat, Bull. de corr. hell. XIII 239 Z. 16 Txpoaitaßeailac xe auxoug eig xfjv
auvooov aveu xou xafl'rjxovxoc; ecaoöcou xXcacav exovxag evxcpov. Dagegen zweifle ich, ob
M. Fränkel in der nur durch eine ungenügende Abschrift bekannten Inschrift
aus Pergamon II 273 mit Recht das Wort in dieser Bedeutung nimmt; denn
^[coJptqjJiEvcbv 9) ecaooccov wird sicli vielmehr auf durch Gesetz, Stiftung u. s. w. be-

9) Es ist nicht ausgesclilossen, dass dcpopca(isv(i)V, E. Schwyzer, G-rammatik der pergamenischen In-
wie die Absclirift gibt, auf dem Steine stand, vgl. schriften 173.
loading ...