Österreichisches Archäologisches Institut [Editor]
Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Institutes in Wien — 5.1902

Page: 9-10
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oejh1902/0231
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
9

io

Operosorum, datiert „Labaci, Calendis Nouembris
Anni 1693“; f. 3—4 Yorrede; f. 5—29' Text, in
XV Capitel eingetlieilt, mit Nachträgen am Rande;
f. 30—35 Autoren-, Capitel- und Sachregister;
f. 36—53' weitere Nachträge (bis 1701, vgl. f. 38').

Nachstehend werden der Text mit A 2, die Nacli-
träge an den Rändern und f. 36—53' mit a 2 und
beigefügter Folienzahl citiert.

3. In A 1 sind aufbewahrt d) ein Entwurf Thal-
nitschers „Topographica Descriptio | Antiquissimae
Vrbis | Labacensis . . . anno . . . 1701“ (4 Blätter;
f. eine Notiz iiber CI.L III 4614, unten n. 19);

b) „Inscriptionum Labacensium Interpraetatio,“
2 Blätter mit 16 Inschriften nach Lazius und Schön-
leben, mit beigeschriebenen ErklärungenThalnitschers;
fiir uns wertlos;

c) „Inscriptiones locorum | Labaci vicinorum, a me
repertorum (so). K 2 Blätter mit 11 Abschriften aus
der Igger Gegend. Vermuthlich gleichzeitig mit 3 a,
etwa 1701 verfasst, unvollendet (vgl. f. 2 ; „qui hunc
tractatum perficere cogitat“), mit freigelassenem Raum
fiir Nachträge. Unten als ,inscr. c angefiihrt;

d) einige lose Blätter mit verschiedenen Notizen,
von welchen eines zwei Inschriften (unten n. 11; 49)
enthält.

Die nun folgenden Ausziige aus den erwähnten
Handschriften Thalnitschers zerfallen in zwei Ab-
theilungen. Die erste enthält die thatsächlichen An-
gaben der Antiquitates iiber römische Denkmäler
Emonas mit Ausschluss der Inschriften, wobei die
Anordnung, insbesondere die Capiteleintheilung, und
der Wortlaut der von Thalnitscher selbst für den
Druck bestimmten Fassung A 2 zugrunde gelegt wurde.
Sachlich wichtigere Abweichungen oder Zusätze in
A 1, a 1 und a 2, sowie Verweisungen auf andere Auf-
zeichnungen Thalnitschers wurden — zum Theil in
eckigen Klammern — beigefügt.

In dem zweiten Abschnitte wurden die Inschriften
vereinigt, welclie in den Inscr. nach Standorten an-
geführt, in den Antiquitates dagegen zumeist als
Zeugnisse für die römische Topograpliie Emonas
nach ihrem Inhalte in die einzelnen Capitei eingereiht
sind; vorausgeschickt ist eine Einleitung über den
Wertdes von Tkalnitscher überlieferten epigraphischen
Materiales. Hier empfahl es sich der Kürze und
Übersichtlichkeit wegen, die handschriftliche Reihen-
folge aufzugeben und den Stoff in der Weise des
CIL anzuordnen, zumal eine und dieselbe. Inschrift
mitunter an mehreren Stellen vorkommt.

Orthographische Feliler wurden stillschweigend

verbessert. Für die Transscription der Inschriften-
copien, in welchen Thalnitscher Majuskeln und
Minuskeln mengt, war der Vorgang des CIL maß-
gebend.

A. Topographische und antiquarische Notizen.

Caput I. De aedificatione urbis. (A 2 5 — 6;
vgl. A 1 1-5.)

Caput II. De magnitudine veteris Aemonae.
(A 2 6'—7'; A 1 6-8.)

A 2 6 ;: Quadrangularem tradit Valvasorius . . .
[Die Ehre des Herzogthums Crain II 235 f.] . . .. Ego
oblongam observo ac duplo maiorem . .. meam vero
opinionem adieCta exhibeo delineatione. [Vgl. A 2 i ;:
Planskizze des römischen Emona.]

Rudera enim, quae ad pontem hospitalensem
Capucinos versus cernuntur . . . seu a Nauporto ad
hortum . . . comitis a Galenberg tendunt, licet non
continuato ductu videri possint ob superstructa alia
aedificia, eo tamen olim protensam urbem reor . . .

C a p u t III. De muris veterum eorumque
soliditate. (A 2 7'—8 ;; A 1 8—10.)

A 2 7': Murus, qui hanc ambibat urbem, tum
ex lapidibus, tum lateribus iisque durissimis com-
pactus erat. . . Licet multis in locis sat altus adhuc
videatur, alibi. . . [A 2 8] vix restant vestigia . . .
Quod proximis annis a praefecto Commendae Laba-
censis cognomine Salochar factum vidimus, qui post-
quam ei a Commendatore . . . Henrico Theobaldo L. B.
de Goldstain... novum aedificium perficiendum iniunc-
tum fuit, reliquias veteris muri, quae in vicinia villae
dictae Commendae extant, abducere statuit. Cum vero
id magistratus urbis . . . inhibuisset, hic mox mutato
consilio rudera seu lapides ex proximis allodialibus
campis eruit, ad dictum opus transtulit ac ita abductis
reliquiis complanavit fundum . . . Cuius rei una cum
Domino Io. vSteph. Floriantschitsch . .. ocularis testis
sum. | [A 2 8 ;]... Ubi non solum lapidares inscriptiones
[vgl. unten Sp. 23 n. 15, gefunden 10. September
1692], verum etiam lares et cancellos saxeos obser-
vavi, . . . qui sellarum instar lavantibus deserviisse
videntur . . .

[Vgl. Epitome chronologica 99 zum Jahre 1710:
Rudera muri solidissimi veteris Aemonae in horto
comitum a Lamberg, majoris commoditatis ergo ex-
planantur.]

Turres veteris urbis . . . computatis maioribus
loading ...