Conze, Alexander [Editor]
Altertümer von Pergamon (Band I, Text 3): Stadt und Landschaft — Berlin, 1913

Page: 368a
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/pergamon1913a/0014
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile


o68 Grtber, Die Wasserleitungen.
Mit dem zwischen dem Selinus und dem Ketios nordwärts liegenden Gebirge ist der Burg-
berg durch einen schmalen Bcrgsattel verbunden, welcher wieder mehrere Erhebungen ausweist.
Der tiesste Punkt der Einsattlung liegt aber noch 160 m unter der Bergspitze, so daß die Burg
imponierend alles überragt.
Weiterhin nach Norden Itcigt dann das Gebirge zu größeren Höhen an. Der nächste
Berg, Agios Georgios, erreicht ichon eine Hohe von 426 m über dem Meere, und dann erhebl
Geh das Gebirge, bald lieh lenkend, bald höher anwachsend, nach Norden hin bis zum Madaras-
Dag, etwa 30 km weit in der Lustlinie von Pcrgamon entsernt, zu einer Höhe von 1 100 bis
1500 m. Der SelinusHuß teilt (ich etwa 5 km oberhalb Pergamons bei Kapukaja in zwei Arme
Seitenbache vom Geikli-Dag und aus der Gegend des Kolak ausnehmend; der Ketios dagegen
kommt aus den engen Gebirgssaltcn des Jeni Güde her.
Das stark zerklüstete Gebirge, das aus vielen Gebirgsspalten in einer großen Anzahl von
Quellen den Flüssen das Waller zusührt, gab ib den alten Bewohnern der Stadt die Möglichkeit
einer ausgiebigen Walscrverlbrgung.
Die Hochdruckleitung.
Die Untersuchung letzte im Jahre [886 mit dem Beiheben ein, scltzullellen, in welcher
Weile eine Wallervcrlbrgung der Königslhidt aus dem Berge bewerkltclligt sei, weil man damals
doch schwerlich mit dem Wasser der Zisternen und den Quellen, rings außerhalb der Mauer, sich
begnügen konnte. Daß eine Zuleitung, wenn lie überhaupt exaltierte, aus dem mit der Burg
zusammenhängenden Gebirge kommen musse, lehrte der Augcnschein. Man brauchte nicht gleich
die äußerste Konlequenz zu ziehen und die Beschassung von Wasser auf die höchlte Spitze des
Burgberges durch eine Druckleitung erwarten. Ein solcher Gedanke schien sogar sall aben-
teuerlich, wurde von mir auch ansänglich nicht seit vertreten, zumal erste Autoritäten ihn von
der Hand gewiesen hatten. Zwar war durch die Aussindung der Walscrleitung des Betilienus
bei Alatri durch Herrn Balsel' bereits aus vorchristlicher Zeit eine große Druckleitung von über
100 m Druckhöhe nachgewielen, aber hier lbllte eine von etwa ibo m erreicht werden. Gegen
die Annahme solcher Steigerung einer technischen Leitung glaubte ich mich skeptisch verhalten
zu mülsen. Daß aus dem nördlich von Pergamon gelegenen Gebirge einmal Waller zur Stadt
geleitet war, bewieien die Reite von mehreren Aquädukten, welche in den Kinsattlungen des
Gebirges noch vorhanden lind. Die Gebirgssonnation an dieser Stelle erkennt man aus der
Kartenskizze und meinem Längsschnitt durch das Terrain aus Tas, XXVIII, sowie aus den
Kartenblättern Taf. I und IL Das Gebirge schiebt lieh zwischen den beiden sall parallellau-
senden Flüssen Selinus und Ketios bis zur Kaikosebene vor. Der Agios-Georgios-Berg und der
Burgberg von Pergamon lind durch einen schmalen, nach beiden FlülVen Hark absallenden Sattel
miteinander verbunden, welcher selbfl noch mehrere kegelsörmig gcüaltete Zw:isehenerhcbungen
ausweist, so daß der Längsschnitt eine gewellte Linie darllcllt. Die Spitzen der Kegel wie die
Linscnkungen bleiben erheblich unter den Höhenpunkten des Agios Georgios und des Burg-
bergesliegen. In der — vom Burgberg ausgesehen — ersten und zweiten Einsenkung sind Trümmer-
rerte von Aquädukten vorhanden, in der criteren ein kleines, in der zweiten tieseren Einsattlung
ein größeres Bauwerk.
An dieser Stelle setzte die Lntersuchung ein. Die Trümmer zeigten sosort, daß man es
bei den Aquädukten mit Bauwerken aus römischcr Zeit zu tun habe. Daß Druckwalserlcitungen
auch in Kleinalien in griechischer Zeit bekannt waren, lehren die Steinrohrdruckleitungen von
Methymna, Patara und andere. Als nun bei den Trümtnerreltcn des großen Aquädukts durch-
bohrte Steine ausgesunden wurden, schien ein Anknüpsungspunkt gegeben zu lein. Einen weiteren
und wichtigeren Anhalt gab ein großer stark verwitterter Stein aus dem etilen Kegel zwischen
1 Zeitfchrist s. Bauwesen 1880 S. 337. Zentralb), d. Bauverwahung 1881 8.121,18828.410.436. CLL. £,5807.
loading ...