Rosenberg, Marc
Der Goldschmiede Merkzeichen (Band 2): Deutschland D - M — Frankfurt a.M., 1923

Seite: 266
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rosenberg1923bd2/0277
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
266

Lübeck

Lf.

Nr.

Beschau-
zeichen

Meister-
zeichen

Meister. — Gegenstand — Eigentümer

3163

Nr. 3141

$

3164

Nr. ?

3165

3166

Nr.?

Nr.?

Schale mit Granatäpfeln getrieben, im Nabel ein
Wappen. Um 1540. Dm 19

Kunstgewerbemuseum Berlin. (Lessing,) Rathssilberzeug von Lüneburg
II. Aufl. 1878 Nr. 31. Photographien.

Anker Gotischer Kelch auf sechseckigem Fuß.

Kirche des Schwarzen Klosters Wismar. B.- u. K.-Denkm. Mecklenburg-
Schwerin II 1898 S. 165. Crull, Das Amt der Goldschmiede zu Wismar
1887 S. 39/40. Th. Hach, Zur Geschichte der Lübeckischen Goldschmiede-
kunst, Lübeck 1893 S. 37.

Vergoldeter Kelch mit spätgotischen Ornamenten.
Inschrift von 1521. H 16

Hl. Geist-Hospital Lübeck. B.-u. K.-Denkm. Lübeck II486 mit Abb.

Nach B.- u.
K.-Denkm.

Sechsteilige Kelch aus dem St. Annenkloster

fix, am Boden unleserl. Inschrift u. 1523. H

3167

Nr. 3142

Nr. 3142

3168

3169

3170

Nr. 3143

Nr. 3144

Nr. 3144

Auf dem Fuß Kruzi-
18

Museum für Kirnst- u. Kulturgeschichte Lübeck. Schaefer a. a. O. Abb. S. II.

l£J \9/ a) Kleine gotische Schale, um 1300. Inschrift von
Ar 1540? Dm 18

Kunstgewerbemuseum Berlin. (Lessing,) Rathssilberzeug von
Lüneburg II. Aufl. 1878 Nr. 32. . Photographien.

b) Vergoldeter Pokal in Birnform. Fuß und Schaft bildet das
Astwerk eines Birnbaums mit drei kletternden Putten.

Gartenbauausstellung Altona 1914 Kat. Nr. 139 mit Abbildung.

Vergoldete Fassung eines Kristallpokals. Auf dem

Deckel ein Landsknecht.

Staatl. Historisches Museum Stockholm.

H 39

Q

Vergoldeter Deckelpokal mit gravierten Ornamenten.
Auf dem Deckel römischer Krieger. H 46

■[■ Baron Karl v. Rothschild Frankfurt a. M. 1885.

8

3171

Schlanke Kanne mit Griff. Formen der Frührenaissance.
Mit späterer Inschrift von 1798. H 26,5

der Form t Baron Karl v. Rothschild Frankfurt a. M. 1885.

Hans Wessel, in Kopenhagen tätig, 1555 (r553?) nach
Dresden berufen, 1558 in Lübeck, 1574 in Wismar, 1576
Ältermann in Lübeck. Gurlitt im Kunstgewerbeblatt III 1887
S. 218, vgl. S. 240 ff., und Hach a. a. O. S. 28, ferner S. 37,
loading ...