Schliemann, Heinrich ; Schliemann, Sophia [Editor]
Heinrich Schliemann's Selbstbiographie — Leipzig, 1892

Page: 17
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schliemann1892/0022
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Agentur in Petersburg. 17

leuten Matwejew und Frolow, die zu den Indigoauctionen nach
Amsterdam kamen, fliessend in ihrer Muttersprache zu unterhalten.

Als ich mein Studium des Russischen vollendet hatte, begann
ich mich ernstlich mit der Literatur der von mir erlernten Sprachen
zu beschäftigen.

Im Januar 1846 schickten mich meine vortrefflichen Princi-
pale als ihren Agenten nach St. Petersburg, und hier sowol als
auch in Moskau wurden schon in den ersten Monaten meine Be-
mühungen von einem Erfolge gekrönt, der meiner Chefs und
meine eigenen grössten Hoffnungen noch weit übertraf. Kaum
hatte ich in dieser meiner neuen Stellung mich dem Hause B. H.
Schröder & Co. unentbehrlich gemacht und mir dadurch eine
ganz unabhängige Lage geschaffen, als ich unverzüglich an den
oben erwähnten Freund der Familie Meincke, C. E. Laue in Neu-
Strelitz, schrieb, ihm alle meine Erlebnisse schilderte und ihn
bat, sogleich in meinem Namen um Minna's Hand anzuhalten.
Wie gross war aber mein Entsetzen, als lcn nach einem Monat
die betrübende Antwort erhielt, dass sie vor wenigen Tagen eine
andere Ehe geschlossen habe. Diese Enttäuschung erschien mir
damals als das schwerste Schicksal, das mich überhaupt treffen
konnte: ich fühlte mich vollständig unfähig zu irgendwelcher
Beschäftigung und lag krank darnieder. Unaufhörlich rief ich
mir alles, was sich zwischen Minna und mir in unserer ersten
Kindheit begeben hatte, ins Gedächtniss zurück, alle unsere süssen
Träume und grossartigen Pläne, zu deren Ausführung ich jetzt
eine so glänzende Möglichkeit vor mir sah; aber wie sollte ich
nun daran denken, sie ohne Minna's Theilnahme auszuführen?
Dann machte ich mir auch wol die bittersten Vorwürfe, dass ich
nicht schon, ehe ich mich nach Petersburg begab, um ihre Hand
angehalten hatte, — aber immer wieder musste ich mir selber
sagen, dass ich mich dadurch nur lächerlich gemacht haben würde;
war ich doch in Amsterdam nur Commis, in einer durchaus un-
selbständigen und von der Laune meiner Principale abhängigen
Stellung gewesen, und hatte ich doch überdies keinerlei Gewähr
gehabt, dass es mir in Petersburg glücken würde, wo statt des
Erfolges ja auch gänzliches Mislingen meiner warten konnte. Es

Schliemasn, Selbstbiographie. 2
loading ...