Schreyer, Lothar
Erinnerungen an Sturm und Bauhaus: was ist des Menschen Bild — München, 1956

Page: 266
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schreyer1956/0306
License: Wahrnehmung der Rechte durch die VG WORT (VGG § 51, 52) Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
266

FRUCHT UND NEUE SAAT

weit einen neuen Abglanz der geistigen Wirklichkeit ge-
geben haben.
Wir wissen, daß fast jede Stadt heute mindestens einen
großen Architekten des neuen Formwillens hat, obwohl
die neue Kunst heute wie vor 40 und wie vor 20 Jahren
von ihren Gegnern totgesagt wird, obwohl manche un-
serer Gegner selbst in solchen Häusern wohnen, die sie
für zerstörende Werke des Teufels halten. Da sind auch
die neuen Schulbauten, die kubistischen und konstruk-
tivistischen, die Meisterwerke eines funktionell-dyna-
mischen Stils, wie sie schon die das Bauhaus begleitende
Generation baute. In ihnen leben schon unsere Enkel-
kinder. Wir wissen, daß heute die Kunstpädagogik ohne
die genialen Erkenntnisse von Johannes Itten nicht wäre.
Wir wissen, daß die Baumeister, Maler, Bildhauer aller
freien Länder hinblicken auf das, was der STURM und
das Bauhaus waren, und nun zur Freude von uns Über-
lebenden Eigenes schaffen.
ZJzzA Azzz/Azzzzy ZA? z/zz'e dur STURM ez'zz ^Tz/dzzg*. Adezzzzzzzd
zzoTZ zzzzA /z<3f Az'c/z ezzzg-gdz'/duf, zzzz'r ddA Zz'<d errgz'c/zf /zzz-
^672, zzoc/z gzzr, 7Z<2C/z GZ677Z STURM ZZ7ZG? zfem ^ZZZZ/ZZZZZA
nzc/z^ 6?ZAZZA AbzzeA ÄO/TZTTZezZ zfzzzyg.
Wir haben nicht abwenden können, daß wir mißver-
standen wurden, daß wir falsch und äußerlich nachge-
ahmt wurden, daß die Nachahmer nicht als solche er-
kannt wurden, daß die Werke der Großen unter uns
Spekulationsobjekte des Kunsthandels wurden, daß die
loading ...