Schuchhardt, Carl
Schliemann's Ausgrabungen in Troja, Tiryus, Mykenae, Orchomenos, Ithaka und im Lichte der heutigen Wissenschaft — Leipzig, 1891

Page: 2
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schuchhardt1891/0015
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Erstes Kapitel.

2

geförderten Studienstoffes zu warten uns gewöhnen, dafür sor-
gen, daß Schliemann's Name immer in aller Munde war und
heute für das größere Publikum.eigentlich die ganze Archäologie
beherrscht.

Für seinen Lebenslauf bietet uns die von ihm selbst ge-
gebene Darstellung in seinem größten Werke „Jlios" die Haupt-
anhaltspunkte.

Heinrich Schliemann wurde am 6. Januar 1822 zu Neu-
Buckow in Mecklenburg als Sohn eines Pfarrers geboren.
Schon im folgenden Jahre siedelte die Familie nach dem Dorfe
Ankershagen über, und hier empfing während des folgenden
achtjährigen Aufenthalts die Phantasie des Kindes ihre ersten
lebhaften Eindrücke. „Jn unferm Gartenhause", erzählt Schlie-
mann, „sollte der Geist von meiues Vaters Vorgänger umgehen;
und dicht hinter unserm Garten befaud sich ein Teich, das so-
genannte Silberschälchen, dem um Mitternacht eine gespenstische
Jungfrau, die eine silberne Schale trug, entsteigen sollte. Außer-
dem hatte das Dorf einen kleinerhvon einem Graben umzogenen
Hügel auszuweisen, Wahrscheinlich ein Grab aus heidnischer Vor-
zeit, ein sogenanntes Hünengrab, in dem der Sage nach ein
alter Raubritter sein Lieblingskind in einer goldeuen Wiege be-
graben hatte." Die Hauptsache aber war ein altes Schloß, in
dem einst der alte Ritter Henning von Holstein, vom Volke
Henning Bradenkirl genannt, gehaust hatte. Bei dem nahe-
gelegenen „Wartensberg" sollte der böse Ritter einst dem Her-
zog vou Mecklenburg aufgelauert haben; nach mislungenem
Attentate aber wurde er von diesem in seinem Schlosse belagert,
und dort zeigte man noch deu dicken Thurm, neben welchem er,
als an kein Entrinnen mehr zu denken war, alle seine Schätze
vergraben hatte. An der Schloßwand befand sich das Relief-
bild und auf dem Kirchhofe das Grab von Henning Bradenkirl,
auS welchem jahrhundertelang sein linkes, mit einem schwarzen
Seidenstrumpfe bekleidetes Bein immer wieder herausgewachsen
war. Alle diese Geschichteu wurden von Küster und Todteu-
loading ...