Stocker, Carl W. F. L.
Familien-Chronik der Freiherren von Gemmingen: mit drei lithographierten Tafeln — [Heidelberg], 1895

Seite: 117
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/stocker1895/0139
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
- 117 —

in toeldjem er aïïe bon bem dürften buvcfjgefüfjrtcn 8èegterwtg§aïte,
bei Welmen er als SJciuifter mitgeloirft rjettte, aufjagte, ftdj fclbft
aber gab er in feinem fetbftoerfaftten ßcbeuStauf nur bû§ Seugnifj
bei bem großen ©tnfCufe, ben feine (Stellung tfytn gegeben f)abe, nie
mit Sßiffen unb SBtffert tcibenfdmftticf) getjaubelt ober $emmtb ttn-
redjt getrjon unb nie mit ungerechtem @ut feine §äubc befubett
51t tjaben.

îxacb, 9îieberïegung feiner s#n§bad)ifd)eu ©telle toibmetc er feine
îrjiitigïeit bem fteiueu (Staate, beut er buref) bie Söaf)t feiner f
©taubeSgenoffen Oorftaub, bis beffeu 2tuflöfung. 3ÜS ©enerai-
bireïtor ber gefammten 9îeid)Sritterfdjaft beglütfiuüufdjte er im £>crbft
1790 ben ^aifer ßcopotb II. in ^ranïfurt 31t feinem >JtegicruugS-
autritt unb übergab bie übUdje donatio. <ftaifer ßcopolb nafjm
bie ©efanbtfdjaft fcfjr gnäbig auf unb ernannte if)n gttm ttrirït.
©cb,cimenratrj, eine SluS^eidmung, bie er bem ^urfürfteu tum 9Jcainj,
O-reirjerrn üou ©rtfial, ber ifjn auef) in feine ®ieufte ju gießen
toünfd)te, Oerbanïen 31t muffen glaubte. $n ben ^ja^reu 1797
bis 99 raolmte er als Stbgcorbneter ber ^ttterfebaft beut Äougref}
51t 9vaftatt bei, machte 1801 eine 9leife nad) Söicn, um bie 9ttttcr-
fdjaft bem ©d)ittje beS $aiferS gu empfeb/ten, unb na|m 1802 Srjcit
an ber SieicrjSbeputation p 9tegeuSburg, um bie ^mtereffen ber
3leid)Sritterfd)aft p wahren. Qür fiatte aud) bie ä3crurjiguug, fie
burd) bas 3MififationSbeïret Dom 28. StOril 1803 erhalten 31t
fetjeu. 9htr furg bauerte feine [yreube, benn burd) ben 1805 cr-
folgten f^rteben 31t ^re^burg, bie ©rünbuug beS 9{f)etubuubcS unb
bie 9lufl5fung beS beutferjen 91eid)eS Würbe baS (Sube ber freien
£>eutfcbeu 9teicb§ritterfa}aft befiegelt. ®ie dürften, in bereu Öanben
bie ritterfdjafttidjen Territorien gerftreut tagen, ergriffen 33efi| Oon
benfetben unb bamit fiörte <^arls Aufgabe unb Trjätigteit als 3titter-
rjaubtmanu bon felbft auf. lieber 20 $a'f)re fjatte er feine beften
Gräfte beut tleinen SSatertanbe getoibmet.

(Snbe be§ $afjreS 1806 nmrbe er öon bem ©rofjrjer^og $axl
Oanebrid) Oon äkben nad) HartSrutje berufen, um in 2ßcrfd)iebeuem,
befonberS in $inanâaugelegenf)eiten, fein ©utad)ten abzugeben, ©r
mürbe gum babifü)en ©taat§= unb ^abinetSmiuifter ernannt. 91ad)-
bem aber ber 3wed feiner Berufung an ben babiferjeu §of erfüllt
loading ...