Straßburger Münsterblatt: Organ des Straßburger Münster-Vereins — 6.1912

Seite: 143
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/strassburger_muensterblatt1912/0155
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Berichtigungen und Nachträge.

1) Seite 18 Spalte 2 Zeile 3 statt „Abb. 10 und 11“ zu lesen ,,Abb. xo

und 16“.

2) „ 27 Abb. 19. Die Bezeichnung (II) gehört auf die linke Seite; die-

selbe bezieht sich auf den linken (östlichen) Teil der Arkatur
entsprechend der Bezeichnung in den Grundrissen Abb. i5
und 16.

3) „ 32 Spalte 2 Zeile 2 statt „Parteien“ zu lesen „Partien“.

4) „ 41 Abb. 34. Die Bezeichnung “nach dem Jahre 1384“ bezieht sich

auf die Baugeschichte der Türme und Vorhalle. Im übrigen
gibt die Abbildung den Grundriss des Münsters um etwa i520.

5) „ 64 Abb. 1. Nach einem Stich aus der Mitte des 17. Jahrhunderts:

Horologium Astronomicum Argentoratense (bey Johan Tscher-
ning auf S. Thomas Plan).

6) B 79 Abb. 4 statt „Lagerfiguren“ zu lesen „Lagerfugen“.

7) „ 106 Spalte 2 obere Hälfte |

,■ vgl. S. 127, Anm. 1.

„ 100 bpalte 2 untere „ )

8) „ 112 Spalte 1, Zeile 15. Füge ein : Guerber spricht irrtümlicher

Weise von Ste Marie-Madeleine und Ste Marguerite, und
F. de Lasteyrie übernimmt diesen Fehler.

9) „ 126 Spalte 2, Zeile 4. Die Buchstaben TV auf der zweiten Zeile des

Spruchbandes lässt unsere Abbildung 4 kaum erkennen, da gerade
diese Scheibe sehr beschmutzt war, als die Aufnahme gemacht
wurde. Die beiden Buchstaben gibt Brucks Tafel 6 deutlich
wieder. — Ausserdem bemerke ich, dass die Originalphoto-
graphieen, nach denen unsere Abbildungen hergestellt worden
sind, der Photograph des Münsterbauamtes aufgenommen hat.
Auf dem Bauamt sind auch Abzüge in ungefähr doppeltem
Maßstabe zu haben.
loading ...