Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 75
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0090
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
©mpftnbung inniger, unb nid)ts mein* oerfümmert uns bie #reube
am SDafein, nidjt bie ©rämltd)feit einer djrtfttidjen 2lstefe, nod)
bei* «Schatten bes SBernicfjters. 3Son ben fübrenben, pofittoen ©eiftern
üföagner, Stteijfcfie, 53ödliu ift bet ^arbenfünftler bie ftäxffte be;
jalienbe fö'raft. S)ie neu erwachte ©innenfultur bev Stntife fanb
apollinifd) unb bnoniftfct) burd) ilm ihren veicf)|ten 2Iusbrucf. SJleljr
al§ man gemetnlid) annimmt ift bas ©eburtslanb s33ödlius be-
ftimmenb hierfür. 91ur alte römifdje Kultur tonnte eine $jßerföntt<f)-
fett mie ihn aus ftd) gebären, unb menn es aud) mie ein feltfamer
9rüdfd)lag erfdjeint, bäfj mit einem SJtal aus einem s43oIf nüchterner
ästeten ein alter, göttlid};ftnnenfrot)er £)eibe emporwädjft, in bem
ftd) merfroürbig fjödjfte Kultur unb ^öarbarismus eint, fo ift es
bod) mieber atte föraft, bie hier elementar unb fiegfyaft §ur ©eltung
fommt, bie gleiche föraft, bie ftd) anbers nuanciert an einem
Xfyoma offenbart, beibe töinber einer Kultur. 9torbbeutfd)tanb f'ann
einen äften^el hervorbringen, in bem ber sDieifter Q3ödlin einen
großen (Mehrten fat), nie unb nimmer einen Q3öcflin. ©s fehlt
ber ©runb-mg bes Sebens, ber .^intergrunb alter Kultur, um ba;
rauf aufzubauen, es fehlen (Eigenarten ber 9taffe, üßerantagung, um
©efüblsroerte in antif'em Sinne §u fd)affen. 33ielleid)t ift es aud)
ber Unterfd)ieb be§ Sanbes, ber bie SJlenfdjeu fo oerfd)ieben fein
läfjt ©in ©tuet oon ber s2öett 53örflius lebte in mir auf, ein
Stüd oon ber üEBelt 2l)oma's, als id) uor einigen fahren im
Frühling einen üEßinf'el Sübbeutfd)lanb's fah, ber mie ein enb-
tofer Q3lütengarten oor mir lag. Sßßie anbers gährt unb mallt es
bort, mie oiel heißer, §ucfenber; mie oiel reicher fternen bie ^Blumen
bie ©rbe aus, unb um mieoiel fd)merer t)an3en fxc£) bie Glitten;
bolben an bie fcf)roanfen 2tfte. SBieoiet wärmer bort fcfyon bie
färben, meiter, freier unb froher ber 93ttc£. 33on Roheit fiel)t man
über 3:haler, oom Silberbanb ber $tüffe burdjzogen, unb über bie
Speere ber SOöipfel, oon all ben taufenb Räumen, meld)e bie |)üge(
einfleiben in ihr junges ©rün, Söolf'enfchatten gleiten über bie
Letten hin 51t ben blauen, Haren fernen. 3)a mar es, mo ein
Stüd ber Sßelt ^öödlin's in mir aufging unb ein Schimmer ber
färben in meinen s2lugen haften blieb. £)a mar es, mo id) bie
finnettfrohe, lebenserfd)öpfenbe föunft oerftehen lernte, mo ich bie
(Sprünge ber Satore, bie plumpe 3ärtftcf)fett ber ©entauren, bie
göttlid)e 5)Ktbigf'eit oerträumter ®ri)aben begriff, unb burd)
all biefes halbe Oerftehen rief eine f)ei^e Setmfudjt nad) bem
loading ...