Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 258
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0273
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
-Jperr &iefer=@tuttgart (33 aß) löften if)re fcbroierige Slufgabe gum Seil oorjüglid).
33efonber8 ba§ Drcfjefter t)at auögcjetd^neteS geleiftet. Unter ben ©oliften roaren
bie f)eimi]'cf)en Äräfte ben auswärtigen um ein gut ©tücf überlegen, ©em herein
für görberung ber Äunft, ber bie Seranftattung ber ©ebädjtniSfeier in bie £>anb
nahm, gebührt barob 'Sauf unb Stnerfennung.

2)a8 eöangelifd)=fird)lid)e (Smpftuben ift 511m ©d)luf3 ber ©aifon burcf) eine
großartige Sltiffübrung gefeiert morben: ©er herein für flaffifd)e Äirdienmufif
oeranftaltete am Stjarfreitag in ber bichtbefefsten ©tiftöfircfje bie Siebergabe ber
SoljanneS'Sßaffion dou 3ol). ©eb. 33ad), bie ^nlefet im 3af)re 1898 f)ier aufgeführt
rourbe. ®a§ Hang fo roafjr unb Mar, fo edjt beutfd), bafj bie tieffte (Srgriffenfjeit
ficf) beS £>örer8 bemächtigte. Sßrofeffor be Sange t»at bie Partitur meifterljaft be-
wältigt, fein ©irigentenftab führte bie Sftitroirfenben felbft über bie gefäbrlid)ften
flippen tjtnroeg. $an ber 33eed fang ben (Soangeliften mit eblem ^ßatEjoS unb
fetnfter Sfuffaffung. grf. $tittner*£eibelberg (©opran), grl. Setp^etmer=@tuttgart
(2llt) unb §>err ÄeUer = iOcanutjeim (33af?) tetftete Sßorjügltd)e8.

®ie ^•vanffurtcr ÄunftfalouS beginnen jet3t mit bem auf ber gafjrt nad)
bem ©üben burdjreifenben grembenbolf ju rechnen, jte überbieten einanber an Siel-
feitigfeit. Jpeuer läßt aber bie Originalität ju roünfd]en übrig. S3et ©djueiber ift
eine ÄoUeftion bon ®. Sampmann, ©rö^tngen b. Sarigrube, auSgefteHt. Äamp-
mann bat wobt fjübfdjeg Qndientalent, befiijt aber nod) nid)t bie redjte ©eroalt
über bie äßirfung ber garbe. „©tümtifcfjess Setter" — „grüfjmorgert im Sunt"
finb roofjf bie reifften Sirbetten. 9tub. bereut), ^ranffurt, bat fjter ein neues 23ilb
in jeigen. — Sei Grefte! bnrfte man oor einiger 3ett bie fd)lid)ten Steinhaufen*
bitber bewunbern, oon benen 9tuboff Siein neulicf) fprad). — SJon ben Sßerfen in
ben neuen £>erme8'fd)en Räumen beben mir ®d)önleber'S prächtiges ©timmungöbilb
Ijeroor: „SBinter am 2£afferf)au3". §ter ift eine munberbare garbenmirfung erreicht,
ein Ton 00m Jpimmel, ein Xon 00m Sfißaffer, ein ©on 00m Salbe. — Sei 33angel
roirb bem S3efud)er nod) immer SBöcftin'S „trieg" gegeigt. ©iefcS ift nod) nicf/t
tiertauft, in unferer ©tabt, ber reidjften ©eutfcfjen, bie nod) ba^u in bem 9tuf ber
Äuuftfrofjeften ftefjt. ©in ©cfjelm facht. —*)•

Senn ein breiter ©trom bal)inflief3t, fo bebt ficf) auf feiner ^täd)e Seile
um Seife, eine ftöf3t bie anbere, eine jerrinnt in ber anbern, alles ftiefjt, )ued)felt,
manbett. ©r fdjimmert in taufenb £tcf)tern, fdjilfert in taufenb garben, ein @e-
mebe fjufdjenber ©äufcfjungen, ein eroig rinnenber, eroig gebrochener ©piegel
blitjenber ©onnenftrahlen. Unb bod) ift'8 ein tiefer ©trom: unter fpielenber ©rcfe
eine gefdjloffene SJcaffe, bie fid) mafeftätifd) jroifcf)en 23ergmänben beroegt.

@o erfcfjeint mir bie gart überfponnene Sucf)t beS 9tid)arb Sagnerifdjen
Drdjefterö, fo foflten — meines @rad)teu3 — bie ©onmengen aus bem Scaume
herauffluten, mo ein ©irigent ben ©tab über ein £eer oortrefflicher SDcufifer
fd)mingt.

Sin fotdjer ©enufi — ben id) erwartete — ift mir anläjälid) ber feurigen
9cibelungenauffüt)rung nid)t geboten roorben. ©rocfen unb fjart brangen bie Söne
aus einem oft aufbringtidjen (änfemble ju ben hängen, au dielen ©teilen fehlten

S. @0. ?)cerobad).
loading ...