Thorbecke, August [Oth.]
Statuten und Reformationen der Universität Heidelberg vom 16. bis 18. Jahrhundert — Leipzig, 1891

Page: 159
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/thorbecke1891/0189
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
(Vorrede.)

Wir Ludwig von gottes gnaden pf altzgraf bey Rhein, des heyligen römischen
reichs ertzdruchseß und churfurst, hertzog in Bayrn etc. bekhennen und thun
khundt offenbar, alß wir uns vleißig erinndert und zu geraüt gefuert, wie ernst-
lich der allmechtig ewig und guettige gott im alten testament der oberkheit ein-
gebunden und bevolhen habe, das sie ob dem wahren, von gott selbst eingesetzten
und angeordneten gottesdienst steiff halten und in demselbigen das wenigste nicht,
weder zur rechten, noch zur linkhen, abweichen solle, inmaßen solches auß vilen
biblischen historien, insonderheit aber auß dem 17ten capitl des fünften buchs
Mosis, in welchem das ambt eines ieden frommen regenten und oberkheit be-
schriben wirdt, khundt und offenbar ist; und aber die wäre christliche religion
rein und lautter nicht khan fortgepflantzt werden, wofern die liebe (f. lb)
iugendt nicht von irem ersten unmündigen alter an in solcher auferzogen und
mit embsigem ernsten vleiß zu gottes wort angehalten und undterwisen wirdt,
so haben ie und allezeit christliche regenten und potentaten dahin getrachtet, das
wolangestelte schuelen aufgerichtet wurden, in welchen die heranwachsende iugendt
in warer gottesfurcht undterrichtet und zu allen christlichen ehrlichen tilgenden
und gueten khunsten auferzogen und geubet wurde.

Daher dann nicht allein im alten testament der Juden Synagogen ir Ur-
sprung bekhomen und baldt nach unsers herrn und heylandts Christi himelfahrt
furtrefliche schöne schuelen von den aposteln selbst und derselbigen nachkommen-
den zu Antiochia, Epheso, Smyrna, Alexandria aufgerichtet, sonder auch hernacher,
da der höchste gewalt, das römische reich, auf ettliche christliche potentaten
khommen, beide die studia und gelerte leut in (f. 2») großem werth gehalten und
mit herrlichen privilegiis befreiet und erhalten worden seindt; darauß volgendts
die studia universalia und privilegiata erwachsen, in welchen nicht allein allerlei
begnadigung, freiheiten und beneficia gelerten leuten mitgetheilt, sonder auch die
iugendt durch angestellte gradus dignitatum et bonorum, die da nirgendts änderst
alß allein bei solchen universiteten zu erlangen gewesen, zu mehrem vleiß, ernst
und ubung beide der tugent und gueten khunsten gereitzt und aufgemundert
worden. Wie dann neben vilen andern christlichen potentaten, kaysern, konig,
chur- und fursten von unsern löblichen vorfahren und altvättern auch alhie in
diser unserer Stadt Heydelberg ein generalstudium gestiftet und mit vilen herr-
loading ...