Universitätsarchiv Heidelberg, XII,1 Nr. 81/4a

charter

[Heidelberg], [1557 Februar 19 - 1557 April 18], Konzept

Johan Paul Kessler, Syndikus der Universität Heidelberg, bekennt, dass Caspar II. Lerch (Lerckel) von Dirmstein jährlich eine Gülte von 15 Malter Korn vom Hofgut des Klosters Weidas in Dolgesheim und dessen Mühle zu Heppenheim (Emerichs Hansen Mul) erhielt, welche die Universität Heidelberg als Rechtsnachfolger des inkorporierten Klosters für 200 Gulden von Caspar II. Lerch von Dirmsteins Sohn gleichen Namens auslöste. Die Vormünder Caspars beschwerten sich, dass sie die Ablösung der Gülte vom Kloster erwarteten. Kessler erklärt, dass die Vormünder eine Bestätigung des Klosters über die Ablösung erhalten sollen.

Description: Wasserschäden
Material/Medium: Papier, Dimensions: 32,5 x 21,5 cm
Extent: 1 Blatt
Provenance: Universität Heidelberg; Altsignaturen: Cod.Heid.385.39C.
Language: German

Citation link: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/uah_XII-1_81-4a  
URN: urn:nbn:de:bsz:16-diglit-455305  
DOI: https://doi.org/10.11588/diglit.45530
Metadata: METS
IIIF Manifest: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/iiif/uah_XII-1_81-4a/manifest.json

Introimage
There are annotations to this facsimile. Individual pages with annotations are marked in "Overview" with the symbol .

Content

DWork by UB Heidelberg   Online since 05.04.2019.