Universitätsarchiv Heidelberg, XII,1 Nr. 81/4a

Urkunde

[Heidelberg], 1556 Mai-1562 Dezember, Konzept

Johan Paul Kessler, Syndikus der Universität Heidelberg, bekennt, dass Kaspar Lerch von Dirmstein (Lerckel von Dirmstein) jährlich eine Gülte von 15 Malter Korn vom Hofgut des Klosters Weidas in Dolgesheim und dessen Mühle zu Heppenheim erhielt, welche die Universität Heidelberg als Rechtsnachfolger des inkorporierten Klosters für 200 Gulden von Kaspar Lerch von Dirmsteins Sohn gleichen Namens auslöste. Die Vormünder Kaspars beschwerten sich, dass sie die Ablösung der Gülte vom Kloster erwarteten. Kessler erklärt, dass die Vormünder eine Bestätigung des Klosters über die Ablösung erhalten sollen.

Formalbeschreibung: Wasserschäden
Literatur: Drüll, GLEX I, 2002, S. 66 f.; Rödel, Regesten, 1986, Nr. 40
Wasserzeichen vorhanden.
Material/Beschreibstoff: Papier, Maße: 32,5 x 21,5 cm
Umfang: 1 Blatt
Provenienz: Universität Heidelberg; Altsignaturen: Cod.Heid.385.39C.
Sprache: Deutsch

Zitierlink: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/uah_XII-1_81-4a  
URN: urn:nbn:de:bsz:16-diglit-455305  
DOI: https://doi.org/10.11588/diglit.45530
Metadaten: METS
IIIF Manifest: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/iiif/uah_XII-1_81-4a/manifest.json

Introimage
Zu diesem Faksimile gibt es Annotationen. Einzelne Seiten mit Annotationen sind im "Überblick" durch das Symbol gekennzeichnet.

Inhalt

DWork by UB Heidelberg  Online seit 05.04.2019.