Ulrichs, Heinrich Nikolaus
Reisen und Forschungen in Griechenland (Band 2): Topographische und archäologische Abhandlungen — Berlin, 1863

Seite: 252
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ulrichs1863/0269
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
II.

Ueber den Tempel der Juno auf dem Berge
Ocha bei Carystos.

Annali 14, S. 5 ff.

Der älteste Tempel in Griechenland, der zugleich am voll-
ständigsten erhalten ist, liegt auf dem Gipfel des hohen Berges
Ocha bei Carystos in Euboea. Er ist zuerst von Hawkins (in
Walpole's Travels), aber zu ungenau beschrieben worden, wes-
halb er wenig bekannt ist und sich in neuester Zeit sogar
Zweifel gegen seine Echtheit erhoben haben. Da ich ver-
muthete, dafs eine genaue Untersuchung nicht ohne Interesse
für die Kenntnifs des ältesten Griechischen Baustyls sein würde,
so veranlafste ich den Herrn Professor Welcker, meinen höchst
verehrten Freund und Lehrer, und seinen Reisegefährten, Herrn
Dr. Henzen aus Bremen, auf einer Reise, die wir zusammen
nach Delos und einigen anderen Cycladischen Inseln unter-
nahmen, mit mir in Carystos zu landen und die Ocha zu ber
steigen. Nach einem beschwerlichen Ritte von etwa drei Stun-
den vom Meere aus erreichten wir den Fufs der höchsten
Kuppe des Berges. Dort liefsen wir unsere Pferde in einem
Castanienwalde zurück und setzten unseren Weg zu Fufs über
die schroffen und zerrissenen Felsen fort, welche die Kuppe
bilden. In etwa einer Viertelstunde erreichten wir die kleine
Capelle des heiligen Elias, nach welchem jetzt der ganze Berg
von den Umwohnern "Ayioq ''EXlaq genannt wird. Von der
loading ...