Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext

Dreißig si es Kapitel
Schlußszene
x7>^o rechte Lust hatte freilich Kandide eben nicht, Kunegunde zu heiraten, indes hatte er
V > sein Wort einmal gegeben, Kunegunde drang so heftig in ihn und der außerordentliche
Bauernstolz des Barons verdroß ihn so sehr, daß er den festen Entschluß faßte, die Heirat
zu vollziehen. Vorher pflog er mit Panglos, Martin und Kakambo geheimen Rat.
Panglos verfertigte einen gar stattlichen Aufsatz, worin er bewies, daß dem Baron keine
Gerechtsame über feine Schwester zustünden, und daß ste nach allen Reichsgesetzen sich
Kandide konnte an die linke Hand trauen lassen. Martin stimmte dahin, daß der Baron
sollte ins Meer geworfen werden. Kakambo Lat den Ausfpruch: Man müfse ihn wiederum
dem Levantifahrer überantworten, eine Zeitlang an die Ruderbank schmieden und dann mit
dem besten Schiffe nach Rom an den Pater General schicken.
84
 
Annotationen