Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession [Hrsg.]
Ver sacrum: Mittheilungen der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs — 5.1902

Seite: 107
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/vs1902/0122
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
MITTEILUNGEN.

IE XIII. Ausstellung der Vereinigung wurde am
1. Februar eröffnet und am 16. März geschlossen.
Dieselbe umfaßte österreichische und deutsche
Kunst. Von den 190 Nummern entfielen 92 Arbeiten
auf 32 unserer ordentlichen Mitglieder, 42 Werke auf Öster-
reicher, die der Vereinigung nicht angehören,und 56 auf deut-
sehe Künstler; auch unser Ehrenpräsident Rudolf v. Alt, der
im 90. Lebensjahre steht, hatte ein neues, großes Aquarell
gebracht. Unter den Fremden sei das jüngst für die „Mo-
derne Galerie" erworbene Gemälde von Böcklin „Meeres-
idylle" genannt, welches das Unterrichtsministerium der
Vereinigung in dankenswertester Weise geliehen hatte.
Ferner waren die Herren Diez, Heine, Kruse, Leistikow,
Otterstädt, Stremel,Stuck,Taschner hervorragend vertreten;
die Münchener Künstlervereinigung „Scholle" hatte einen
eigenen Saal. Der künstlerische wie materielle Erfolg der
Ausstellung war ein außerordentlich großer. Die Zahl der
Besucher wie der Privatankäufe hielt sich auf der Höhe
der früheren Veranstaltungen. Das Ministerium für Kultus
und Unterricht hat die Gemälde von Andri „Butterbäue-
rinnen", Jettmar „Gewitterlandschaft", Orlik „Der Barbier
von Singapore", der niederösterreichische Landtag die Bil-
der von Andri „Slovaken", König „Einsamkeit", Myrbach
„Föhren" und Stöhr „Juniabend" erworben. V. S.

107
loading ...