Winkelmann, Eduard [Hrsg.]
Urkundenbuch der Universitaet Heidelberg (Band 2): Regesten — Heidelberg, 1886

Seite: 33
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/winkelmann1886bd2/0039
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
1434—1437. 33

dium zur aufbewahrung in der h. geistkirche und bestimmt die art ihrer benutzung.
Ann. II, 142; gedr.: Heid. iahrbücher der lit. 1852 s. 321 und Hautz, zur gesch.
d. univ. Heid. (1852) s. 26 — daraus der auf die bücher bez. passus in Hautz,
gesch. d. univ. I, 259 anm. 18. Vgl. 1438 dec. 18. 277

äug. 12. Rektor verbietet nach Handschuchsheim zum öffentlichen tanz zu
gehen: «vadat corisando in publico». Ann. II, 131v. 27g

I10V. 30. Hans Mathis Metzlers söhn, Peter Claman und Hans Henckmantel
nehmen für den von ihnen an Gerlaeh von Andernach Studenten zu Heidelberg ver-
übten mord die busse auf sich, die ihnen von Wilhelm von Sinthofen bürger zu
Andernach, dem vater des ermordeten, und von der univ. auferlegt wird — unter
dem siegel Konrad Buchfelders, schultheissen zu Heidelberg. Ann. II, 133; gedr.:
bd. I, 135 nr. 96. — Dies, schwören 1437 oct. 4. ebenfalls zu Heidelberg unter dem
siegel des schultheissen aus dieser sache gegen die univ. keine anspräche erheben
zu wollen. Ann. II, 146v. Die univ. bezeugt endlich 1438 ian. 21., dass die-
selben nach leistung der busse mit ihr ausgesöhnt seien. 279

dec. 20. Kurf. Ludwig III. stirbt. — Bei den exequien 1437 ian. 4. wurde
die predigt im namen der univ. von loh. Wenck gehalten. Sie steht (mit vielen
andern collationen Heidelberger professoren aus den iahren 1434—1438) in der
Wolfenbüttler handsehrift: cod. Weissenb. 94 f. 182. 280

Ludwig IV.
1137.

ian. 1. Univ. verwendet sich bei dem Basler konzil für Iohann von Eppen-
stein, propst von S. Bartholomaeus zu Frankfurt, dem diese propstei durch Nik.
Volrat bei dem Römischen stuhl bestritten wird. Ann. II, 135v. 281

febr. 22. Otto pfalzgraf lässt in der univ.-versammlung durch seine räthe
erklären, dass er sie in ihren Privilegien und rechten schützen werde. Ann. II, 138.

282

märz 10. Reinhart von Nypperg, ritter, bittet die univ., den Studenten
Wypi'echt Tanner, welcher seinen oheim Iohann von Durmenez, propst zu Wimpfen,
mit übler rede kränke, vor den bischof von Worms, vor den er auch gehöre, zur
Untersuchung zu stellen. Ann. II, 138v. 283

März 15. Univ. antwortet, dass Tanner willens sei, sich vor dem rektor zu
stellen, wohin er als student gehöre, und gegebenen falles dem propst genugthuung
m le»sten; dass sie aber weder macht noch recht habe, ienen zu weiterem zu zwingen.
Ann- H, 139. 284

iwni 26. Rektor meldet dem domkapitel von Trier, dass der dortige kanonikus
°h- Czant von Merle am 23. mai inskribirt worden sei und die Privilegien der
Umv- geniesse. Ann. II, 145; gedr.: Toepke, matrikel I. s. XXX anm. 3. 285
Winkänarm, Urkundenbuch. II. 3
loading ...