Winkelmann, Eduard [Editor]
Urkundenbuch der Universitaet Heidelberg (Band 2): Regesten — Heidelberg, 1886

Page: 48
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/winkelmann1886bd2/0054
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
FRIEDRICH I.

Herstellung des friedens in Deutschland abgeordneten nuntien und weist sie an, den
befehlen derselben zu gehorchen. Dat. Rome ap. S. Petr. 1462, pont. a. 5. Ann.
III, 93v; gedr.: (Büttinghausen) Mise. hist. univ. Heid. p. 20. — Die univ. wurde
auf grund dieses breve von den nuntien aufgefordert, den kurf. zum gehorsam gegen
den päpstlichen stuhl zu ermahnen, und kam diesem geböte mai 19. durch den
rektor Petrus Swan de Wimpina und die doktoren Rudolf de Bruxella, Iohann
Truczenbach von Heilbronn und Iodokus Eychman von Kalw nach. Ann. 1. c;
Miscella p. 21. 423

(nOV.) Univ. giebt dem an den päpstlichen hof reisenden loh. Stoll gen.
Guldenkopf, lic. in decr. und domherr von S. German in Speier, ausser der instruk-
tion von 1462 märz 2. [s. o.] weitere auftrage mit. Ann. III, 99; gedr.: (Bütting-
hausen) Miscella hist. univ. p. 21—23. 424

1464.
, mäl'Z 15. Honofrius bischof von Tricarico und Petrus Ferriei decr. dr.,

päpstliche kommissare, setzen auf grund der eingerückten vollmacht Pius' II. von
1463 sept. 5. [ungenau bei Kremer, gesch. Friedr. I., urk. s. 327 nr. 113] die in
kirchenstrafe verfallene univ. in ihre rechte und Privilegien wieder ein. Orig.:
sehr. II, 4 nr. 10; gedr.: bd. I, 181 nr. 123. 425

mai 15. Hartmannus, meister in freien künsten etc. und rektor des Studiums,
Nikolaus von Wachenheim und Rudulphus von Bruehsella, doktoren in der h. geschrift,
Konradns Degen und Petrus Swane von Wumpffen, doktoren in geistlichen rechten,
lohannes Bender baccalarius in der h. geschrift und pfarrer zu Heidelberg, Hart-
mannus pfarrer auf der bürg daselbst, Diether vom Stein, des rats zu Heidelberg,
und Nikiaus von Germerßheim Werkmeister, begleichen den streit zwischen der
univ. und Hans Heiles, kämmerling des kurf., wegen des hauses am Heumarkt [der
späteren kanzlei]. ■ Copialbuch f. 101v. 426

iuli 10. Kurf. gestattet den doktoren in der h. schrift, in abänderung seiner
reformation von 1452, Vakanzen vom achten tage nach S. Peter und S. Paul bis
nach Maria gebart, doch so, dass in ieder woche der Vakanzen eine disputation in
der h. schrift gehalten werde. Orig.: München, geh. h. u. st.-arcbiv; absehr.: Acta
fac. theol.: cod. Heid. 348, 46 f. 55; Karlsruhe, G. L. A., copialbuch nr. 470 f. 5v;
gedr.: Kremer, gesch. Friedr. I. urk. s. 339; vgl. Menzel, regesten s. 419. 427

aug. 9. Nikolaus von Wachenheim, Rudolf von Bruxel, lohannes Truczen-
bach von Heilpron und lost Aichenman von Kalw, lehrer der h. schrift und regeaten
der theol. fak., übernehmen die in der neuen Vakanzenordnung des kurf. ihnen
aufgelegte Verpflichtung. Acta fac. theol. f. 56; Karlsruhe, G. L. A., copialbuch
nr. 525 f. 194; gedr.: Kremer, gesch. Friedr. I. urk. s. 340. 428

Sept. 6. Kardinalskollegium zeigt der univ. die wähl Pauls II. an. «Sinceram
in domino». Ann. III, 110. 429

Sept. 11. Paul II. zeigt seine wähl an. Ann. III, 109v 430

HOT. 7. Univ. gestattet auf bitte von vier professoren de via antiqua, dass
mit Zustimmung der artistenfak. die bursen nach einem vom Standpunkte der via
antiquorum entworfenen modus regiert werden. Ann. III, 109. *31
loading ...