Der wahre Jakob: illustrierte Zeitschrift für Satire, Humor und Unterhaltung — 17.1900

Page: 3166
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wj1900/0024
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
— 3166

UimagrscheinliHe VlißdraZtmeldungen.

Irgendwo. Auf die Ankündigung, betreffs
Verdoppelung der Schlachtflotte, fand hier eine Ver-
sammlung der ostelbischen Liebesgabenempfänger
und des westdeutschen Schlotadels statt. Die
Ostelbier beschlossen einstimmig, den Betrag der
Liebesgaben fortan dem Flottenausbau zukommen
zu lassen. Krupp erbot sich, die erforderlichen
Panzerplatten und Geschütze gratis zu liefern.
Freiherr von Stumm stellte iu Aussicht, falls
die Vorlage bei der ersten Lesung glatt durch-
gehe, seine sämmtlichen Arbeiter zur Bildung eines
sozialdemokratischen Vereins zu verpflichten.

Elb-Florenz. Da die Hellen Behörden
durch ihr Verhalten gegenüber der Sozialdemo-
kratie bei einem großen Theile der Bevölkerung
fortdauernd Aergcrniß erregen, soll eine große
Anzahl von Beamten wegen groben Unfugs
zur Verantwortung gezogen werden.

Recht-Hausen. Mehrere Ochsengrasen,
welche von Ort zu Ort ziehend stets vermehrte
Liebesgaben heischen, sind derart lästig ge-
worden, daß beabsichtigt wird, gegen dieselben
wegen Bettels und Landstreicherei einzu-
schreiten. ——

Dev Eifersüchtige.

Sage mir, Adolf, wie oft hat Doktor Falk
Deine Schwester geküßt?

Ich weiß nicht — ich kann nur bis Hundert
zählen. «

In der Militärschwimmschule.

S ch w i m m m e i st e r: Aber Einjähriger Isidor,
Sie liegen wieder auf dem Wasser, als ob Sie
Deutschlands Zukunft wären!

Dhm Krüger holt sich die Drange-Republik als Weihnachtsgeschenk.

(Le Söurire, Paris.)

Briefkasten.

(Unverlangte Manuskripte werden nicht zurückgesandt.)

w. Sch. in B. Wir unterbreiten Ihren Vorschlag, den
Mittellandkanal — Landrathskanal zu nennen, hiermit allen
Freunden der künstlichen Wasserstraßen.

<S. S. in Tv. Die Nummern sind zum Theil vergriffen.
Gebundene Jahrgänge können Sie von 1894 ab beziehen. —
Das kleine Bildchen Idylle ist ein Rebus und wird daher
dankend abgelehnt.

Alter Abonnent in Schrviebus. . Ihre Skizze, wie
der R.-A. seine Abreibung bekommt, hat uns riesig amllsirt.
Reproduziren können wir das Bild nicht.

R. D. in G. Sie suchen einen „tüchtigen Verleger für
Ihre Reisebriefe und Abenteuer". Offen gestanden, wir
haben nicht den Muth, Ihre epochemachenden Werke unter
das Publikum zu bringen und lehnen daher bescheiden ab.

<£. £?. in B. Sehr schön gezeichnet, aber für uns nicht
verwendbar.

k?. <£. in G. Sie würden gut thun, etwas mehr zu
lesen und weniger zu dichten. Nicht jede Leuchte führt in
Morast und Sumpf.

A. Scfy. in G. Brief dankend erhalten.

H. A. in Lrefeld. Wird verwendet, wenn auch stark
gekürzt.

A. N. in B. Leider nicht geeignet. Im Dialekt schreiben
ist eine schwere Aufgabe; der Dialekt allein macht das Gericht
nicht schmackhaft.

R. in wolnrarstein. Die in Hiob 40 und 41 erwähnten
Thiere sind sagenhaft. Der Behemoth ist wahrscheinlich ein
Elephant oder ein Nilpferd, der Leviathan ein Walfisch.

Ab ge lehnt: H. C. in w. — H. <£. in G. — M.

in L?. - m. L. in M. — T. in A. — $. L). in L?. --

I. w-n. A. Sch. in G. — 2C. H. in Hagen.

Verschiedene Airsfastung.

Unteroffizier (zum Rekruten): Wie heißen
Sic?

Rckrnt: Jochen Grootjahn.
Unteroffizier: Ihr Zivilverhältniß?
Rekrut: Schwarzmüllers Jette.

Ein Frühreifer.

Lehrer (im Geschichtsunterricht): Welche Lehre
ziehen wir also aus der Weltgeschichte; woran sind
die alten nnd auch die neueren großen Staaten-
gebilde ineistens zu Grunde gegangen?

Der kleine Max: An ihrer Weltmachts-
sucht, welche sie zu einer Groberungs- nnd
uferlosen Kolonialpolitik verleitete.

Im Uerlage vonfJ.A.lü.Dietz Hacbf. (ü.m.b.I).) in Stuttgart erscheint:

* * Das flrbeiterrecbt *. *

Rechte und Pflichten des Arbeiters in Deutschland aus dem
gewerblichen Arbeitsvertrag, der Unfall-, Kranken--, Invaliden-
und Altersversicherung unter besonderer Berücksichtigung des
Bürgerlichen Aesetzbuchs.

ln unmittelbarem Anschluss hieran folgt von dem gleichen Uerfasser:

Tübrer durch das
Bürgerliche Gesetzbuch js

Gemeinverständliche Darstellung der für die erwerbsthätige
Bevölkerung wesentlichen Rechtsverhältnisse.

Mit Beispielen und Formularen für Klagen, Anträge, Beschwerden u.s. w. erläutert von Jlrtfollf Mitglied des Deutschen Reichstags.

Die Gesetze der letzten Jahre, insbesondere das BürgerlicheGesetzbuch,
die Gewerbeordnungsnovellen, das tzandwerkergesetz, das Gesetz über den un-
lauteren Wettbewerb, das neue Gesetz über Invalidenversicherung, rufen für die
Zeit vom J. Januar ab eine erhebliche Umgestaltung der rechtlichen Regelung des
Rechtsverhältnisses zwischen Arbeitgeber und Arbeiter hervor. Line systematische
Darstellung der vom Januar ab giltigen Rechtsregeln ist daher dringend er-
forderlich. war schon nach bisherigem Rechte eine solche Darstellung für die
erwerbsthätige Bevölkerung eine Rothwendigkeit, für welche das völlige ver-
griffensein der beiden Auflagen des „Arbeiterrechts" von Ltadthagen ein beredtes

Zeugniß ablegt, fo wirb solches Bedürfnis) von Reujahr sSOll ab um so starker
hervortreten, als selbst der Jurist bei der Külte des neuen Rechtsstoffs kaum
weiß, was Rechtens ist. ^

Das für Jedermann nützliche und unentbehrliche Werk wird in Lieferungen
von ie 52 Seiten Bross-Oktan ä 20 Pf. erscheinen.

Das Buch wird in 22 Betten Komplet vorliegen. Alle Buchhandlungen und
Kolporteure nehmen Bestellungen entgegen.

Hlle acht Lage erscheint ein Bett.

Verantwortlich für die Redaktion Georg Baßler in Stuttgart. — Verlag und Druck von I. H. W. Dietz Nachf. (G. m. b. H.) in Stuttgart, Furthbachstraße 12.
loading ...