Der wahre Jakob: illustrierte Zeitschrift für Satire, Humor und Unterhaltung — 17.1900

Page: 3278
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wj1900/0134
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
3278


Ittti aber weiter!


Der Tamtam siegle! Die Motte isi 5a!

Die Wasserköpfe brüllen Äurrab
Und siolz isi von Tirpilz unö heiter.
Depeschen schwirren nach Aorö unö Süö;
Das war öer Anfang! Der Weizen blüht
Aun aber weiter!

Ts brüsien öie Afaffen sich ihrer Thal,

Die einWortbruch isi unö ein schnööerHerrath;
D eöle Gottesstreiter!

Aicht ^Zrot zu beiszen hat mancher Wunö,
Williaröen verschlingt öer Weeresgrunö -
Nun aber weiter!

Ko füttert nur weiter öen Dzean
Unö thürmt begeisiert Kahn auf Kahu
Zur Weltmachtssiufenleiter!

Aach Auszen prächtig in Ochwarz-weisi-roth'
Daheim öie Sorge unö Schmach unö Aoth
Aun aber weiter!

Ts kommt öer Tag, öa ein Sturm sich
Anö scharf öurch öie feilen Lakaien
Tin apokalyptischer Aeiter - -
Was heute so stolz, öas wirö öann verzag
Der Größenwahn nach Avzanz geht unö st^^
Aun aber weiter -??


VerE

Inhalt der Unterhaltungsbeilage.

Ein theurer Sprung. Gedicht mit Illustration. — Stoß-
seufzer. — Nur immer praktisch. Von K. D. — Schnitzel. —
Lex Heinze. Illustration. — Idylle. Kopfleiste. — Der
todte Vagabund. Von G. Macasy. — Der Druckfehlerteufel. —
Die verkehrte Welt in England. Jllustrirt. — Der zukünftige
Staatsanwalt. Jllustrirt. — Briefkasten. — Neues vom
Büchermarkt.

Die Sympathien der Welt.

Ein wackres Völkchen im fernen Land
Haust nach der Väter Sitten,

Mit nerviger Faust und starker Hand
Hat es sich Boden erstritten.

Und ehrlich schlicht baut es fein Feld,
wie feine vordem verfuhren —

Die Sympathien der ganzen Welt
Gehören unstreitig den Buren.

Da kommt ein Uäubcr: „ Gicb her, was dein,
Gieb Alles, um was ich dich neide!"
Doch der Bur fährt empor und der Bur
sagt: Nein!

Die Schwerter entfliegen der Scheide.
Und Siegesgefühl die Kerzen schwellt,
Als sie den Uampfeid schwuren!

Die Sympathien der ganzen Welt,

Sie sind auf Seite der Buren.

Und ein Ringen hebt sich, ein würgen an,
Ein Verzweiflungskampf ohne Gleichen!
Doch was auch Schwert und Büchse gethan,
Es müssen die Tapfersten weichen.

Hoch flattern Englands Fahnen im Feld:
Ob Transvaals freien Fluren:

Die Sympathien der ganzen Welt
Gehören indessen den Buren.

Aus ist der Streit — ein Heldenstamm
Liegt keuchend und verblutet.

Die letzte Wehr und der letzte Damm —
versunken und überfluthct!

Rein Engel, kein Gott, der rächend noch fällt
In den Arm den Heukeruatureu!

Doch die Sympathien der ganzen Welt
verbleiben natürlich den Buren, ^wam.

Neuestes aus dem Munal Imri.

— Wie uns aus Könitz gemeldet wird, genügt
das Entrefilet der „Norddeutsch. Allg. Ztg." gegen
die Exzedenten nicht, um auch nur eine einzige
der Tausende von eingeworfenen Fensterscheiben
zu verkleben — geschweige denn, um die Blößen
zu bedecken, welche sich die „Majestät des Ge-
setzes" hier gegeben hat.

— Der spannende Sensationsroman „Unser
Wasserkopf", welcher die Leser aller feucht-
gesinnten Blätter seit Langem in Athem hält, ist
jetzt bis zu einer Stelle gediehen, die irrthümlich
für den Schluß gehalten wird. Es heißt da aber
wörtlich:

Germania preßte ihren edlen, jetzt edelsten

Sohn von Tirpitz an die erzumpanzerplattete

Brust und rief: Die Flotte ist bewilligt.

(Fortsetzung folgt.)

— Das Koalitionsrecht der Arbeiter will der
Lübecker Senat durch das Streikpostenoerbot nicht
schädigen — hat der hanseatische Bundesbevoll-
mächtigte im Reichstag treuherzig erklärt. I wo
wird denn der hohe Senat! Wenn Jemandem
die Luft abgekniffen wird, so ist er doch noch nicht
aufgehängt — und wenn er trotzdein draufgeht,
so weiß er eben nicht, daß ihm das Leben reichs-
gesehlich garantirt ist.

— Herr Minister Brefeld — oder von Brc-
feld? man kennt sich schon gar nicht mchr aus! —

weilte im Ruhrgebiet, uni sich über du sj„d
nisse der Bergarbeiter zu unterrichten. . ^gc»
in der Lage, zu versichern, daß bie . oDfitiö

sehr interessante Resultate hatten.


fest, daß-- die Werksbesitzer, gerade ^

anders auch, den Braten nach der Such», ^
zum Kaffee wird dann neben Hcnnessy **, ejfct'
besonders Cura^ao bevorzugt. Die . .^che
sind, gerade wie wo anders auch, beged
schlechte Kerls.

— Der Abgeordnete Müller-Fulda ist -.^e»'
scheinlich in Folge Uebcrarbeitung beim "
geseh — in ein cigenthümliches Leide» 0
In seinem Papicrkorb findet man g»»^,T^rci^
voll Zahlen, untenuischt mit seltsame» ^ii
Übungen: „von Müller", „Freih^uyet

Müller", hier und da auch „Gras 'TjaM*
nd zu Fulda"; letzteres am HE.jgtc»'
Seine geängstigten Angehörigen bcabsi . ^te
^ ... nhex er Ws» ,,

ihn nach Helgoland zu bringen, aber - ^
sich eMschicdeu, das Schiff zu besteige» '
das Steuer ih>n nicht groß genug
Jetzt ist er damit beschäftigt, ausZ»' „st»
was unter Uniständen noch aus der »er
„Steuer der Wahrheit" herauszuh»»^ fofl5
— — in Zentrumskreisen fürchtet »lfl
Schlimnffte.

— Der Schah von Persien ist i» 2^» ’ ttf»
cingetroffen. Seine Majestät haben auf d"' $■

Schöncfeld bei Leipzig allergnädigst Z» , „steck"
ruht. Es besteht der Verdacht, daß dem sssche»
von ruchloser Seite Etwas über die P»11 jsp
Zustände Sachsens mitgetheilt worde» ^

— Ein Rittergutsbesitzer und Leut»»
Reserve — aus Ostelbien natürlich ^
sich, vor einem jüdischen Richter ei»f» ^
leisten. Die Haltung des tapferen ^i»» /

durchaus im Sinne seiner Standesgc»^».,.cir
mit der Maßgabe allerdings, daß man w>t ji»
Worten gegenüber jüdischen Ba»k>
Nothfall nicht so reservirt zu sein brau»!'
loading ...