Wölfflin, Heinrich
Gedanken zur Kunstgeschichte: Gedrucktes und Ungedrucktes — Basel, 1941

Page: m
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/woelfflin1941/0185
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
NATIONALE CHARAKTERE

versichtlicher auf und im Vorwort zur zweiten Auflage seines Buches (1883)
heißt es unter Hinweis auf die inzwischen emporgewachsene Renaissancebewe-
gung: die Künstler hätten den Beweis erbracht, daß dieser Stil noch immer
lebensvoll sein könne und daß sich deutsche Weise in ihm gerade mit einer
besonderen Frische und anheimelnden Wärme ausspreche.

Man wird diesem Urteil auch heute noch zustimmen. Von stämmiger Art,
untersetzt, manchmal etwas laut auftretend, ungebunden und beweglich, im
ganzen entschieden bürgerlich und doch fähig der Steigerung ins Festliche, hat
dieser Baustil nicht aufgehört uns etwas zu bedeuten, auch nachdem die spä-
teren Stile, Barock und Klassizismus, wieder aufgekommen sind. Unser Urteil
hat sich nur insofern verändert, als wir die Wertakzente anders setzen. Für die
ältere Generation standen die Leistungen am höchsten, wo die größte Anglei-
chung an das Italienische stattgefunden hatte, wir schätzen gerade die unge-
bärdigen Bauten, die sich mit italienischem Maßstab nicht messen lassen, höher
und die «unreine Renaissance» ist uns die interessantere.

Merkwürdig bleibt es immerhin, daß man den Ausdruck nationalen Wesens
besonders stark ausgeprägt in einer Architektur findet, die notorisch auf auslän-

yat. Wenn die Gotik in Deutsch-
ponnte, so ist das - namentlich
.heiter verwunderlich, aber was
ler Heimat Bramantes gemein?
ich die Bramantesche Renais-
I . In Wahrheit aber beschränkt
1:, die mit dem Wesen der italie-
hänomen, das sich in der deut-
in italienischen Bauten - beob-
r starken deutschen (gotischen)
j n Kunst, die man bewundert,
tnde die Deutschen damals auf
ikeiten hüben und drüben vor-
Fatsache ist, daß das Verständ-
|eß. Nicht weil es am richtigen
jleutsche Phantasie einen zähen
Begeben wurde, war die Renais-

dische und=—
land von I=-

— CO

innerhalb i=_r
hat das DeE_
Das Rätse E ^
sance gewj-


lracimon E-
ohne sie ei^-^
Italien ge\E_
handen w»= 00
nis für dasE_
Studienms= N
WiderstanE
sance bere -

— co

1 Daß di( —
natürlich im -
er um so peiE



= E


hsetzt ist mit gotischen Motiven, ist
Inkonsequenz wie eine Unreinheit, die
uingschätzig denkt («die Formenwelt
ste, der damals die ganze Kunstübung
[a noch lange sich mit gotischen Kon-
loading ...