Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft — 18.1925

Page: Massstab/Farbkeil
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zaak18_1925/0548
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
BESPRECHUNGEN.

543

die J. von Schlosser eine dilettantische schilt (Die Kunst des Mittelalters, S. 7) teilt
die Verfasserin nicht (S. 132).

Es wurde eingangs bemerkt, daß es sich in dieser Schrift um die Eigengesetz-
lichkeit und auch um die Eigenartigkeit der nicht klassischen, der nordischen Kunst
handelt. Wie wird die Wertfrage behandelt und gelöst? Vor allem wird es abge-
lehnt, daß der Wert nach einem »landfremden« Maßstab bestimmt wird, der eine
Überlegenheit der klassischen Kunst ergibt und ergeben muß (S. 31, 66, 93). An
einer Stelle (S. 50) wird eine Terminologie gefordert, aus der alle Anklänge wert-
herabsetzender Art geschwunden sind. Die Bewertung wird noch weiter zurück-
geschoben. Nach Scheidung der taktisch-tektonischen und der optischen Werte heißt
es (S. 71): »Ein künstlerischer Oberwert kann keinem von ihnen von vornherein
zugebilligt werden, da ja das Sichtbare, an sich künstlerisch gleichgültig, künst-
lerisch erst durch die Aufnahme in das Kunstwerk wird. Was aufgenommen wird,
darüber entscheidet die Sehweise, der der Künstler, das Volk angehört (S. 71). Da
steht man aber vor letzten Tatsachen, über die keine allgemein gültigen Werturteile
mehr gefällt werden können. Es gibt dafür keine letzte Instanz mehr (S. 73). Es
bleibt nur die Anerkennung einer Mannigfaltigkeit von Weltbildern, die auf ver-
schiedenen Arten des Sehens, überhaupt auf verschiedenem Verhalten zur Welt beruhen
(S. 86, 94). Aus dieser unendlichen Vielheit lösen sich bestimmte national und rassen-
mäßig geformte Arten heraus, die in Europa in das südliche und nördliche Welt-
bild sich sondern (S. 94). Renaissance und nordische Kunst, romanische und germa-
nische Anschauungswelt dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden (S. 75). Von

einer anderen S
Zeiten, in der
noch nicht entw:
Standpunkt der
spiel (S. 60) beze
Momenten verbii
düng: die künstli
nicht entwickelt,
ägyptischen, der
tischen Kunst.

Für Einzeihe
Stoß, Riemensch
Magdalena im B;
nelius, Rethel k«
das Gleiche sage
die südliche Kun
unbefangenes N
betont. Aus den
man des öfteren
Mitte, 78 unten,

München.

£j =ede

o

o

o

c

ß°

(D
<

o

o

D

o

o *!

öd ^

feststellen: es gibt
_: weder verkümmert oder

__E ne Wertung, wenn vom

Esnaissance als Zwischen-
= mit kulturgeschichtlichen
i^-E anderseits die Unterschei-
_E:r verkümmert oder noch
E n die Bewertungen der
u = littelalterlichen, der asia-

__E'arum steht neben Syrlin,

E shuter Leinberger (z. B.

= doch für Carstens, Cor-

STE 'äßt man ihn allzu oft

-E: angenommen wird, hat

E, es besteht vielmehr ein

01 = fangenheit doch zu stark

~= es sich erklären, warum

__E, 44 unten, 51 gegen die

Eis Name verdruckt (S. 95).

Georg Schwaiger.


loading ...