Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft — 8.1913

Page: 73
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zaak1913/0077
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
III.
Rahmen, Formenschönheit und Bildinneres.

Von

Hugo Marcus.

In einer Reihe von Veröffentlichungen hat Erich Everth den Rahmen
auf seine allgemeinen ästhetischen Beziehungen hin geprüft1). Everths
an Aufschlüssen reiche, feinfühlige Untersuchungen, die den gegen-
wärtigen Stand unseres Denkens über den Rahmen verkörpern, lassen
den formalen Gesichtspunkt der reinen Schönheitswirkung des Rah-
mens außer Betracht. Die in diesem Aufsatz enthaltenen Erwägungen
haben es sich dagegen zur Aufgabe gestellt, den Rahmen einmal ge-
rade als Schönheitsfaktor zu beleuchten. Sie wollen Everth also in
diesem Punkte ergänzen, um sich ihrerseits von seinen Darlegungen
zum vollen Bilde der ästhetischen Bedeutung des Rahmens ergänzen
zu lassen. Dabei wird es unter dem veränderten Gesichtspunkte an
Berührungen mit Everth nicht fehlen.

Zwei Arten von Schönheit legen wir unserer Betrachtung des
Rahmens zu Grunde: die Stilschönheit und die Typenschönheit. Macht
sich eine Erscheinung durch eine Vielheit einheitlich aufeinander ab-
gestimmter Momente eindrücklich, so nennen wir das stilvoll. Eine
Erscheinung kann aber auch dadurch besonders zu uns sprechen, daß
ein einzelnes, sie voll bezeichnendes Moment isoliert wird und sich nun
ungestört nach allen Richtungen hin entfalten kann, ohne von anderen
Momenten überschnitten, verdeckt oder in unserem Interesse beein-
trächtigt zu werden. Im Unterschied zum Stilvollen, das geeinte
Mannigfaltigkeit ist, nennen wir die in allen ihren Teilen ungestört
und voll entwickelte Einzelerscheinung, die eine vielfältige Ein-
heit darstellt, typisch. Böcklin liebte es, was er sagen wollte, durch
einen großen Reichtum von Einzelzügen suggestiv zu machen, die

') Erich Everth, Der Bildrahmen als ästhetischer Ausdruck von Schutzfunk-
tionen. Dissertation, Halle 1909. — Der Sockel als ästhetischer Ausdruck von
Schutzfunktionen. Zeitschr. f. Ästhetik Bd. V, Heft 1. — Rahmende Motive in
Gartenkunst und Städtebau, ebenda Bd. V, Heft 3. — Plastik und Rahmung, ebenda
Bd. VI, Heft 4.
loading ...