Ziegler, Hendrik
Die Kunst der Weimarer Malerschule: von der Pleinairmalerei zum Impressionismus — Köln , Weimar , Wien, 2001

Seite: 65
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ziegler2001/0079
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Kapitel II

DIE ANFÄNGE DER WEIMARER MALERSCHULE

Die Anfange der Weimarer Malerschule liegen in den 1870er Jahren. Unter-
schiedliche Faktoren haben zu ihrer Entstehungbeigetragen. Im ersten Abschnitt
werden sie zur Sprache kommen, im Rahmen einer genaueren Bestimmung des
BegrifFs Weimarer Malerschule. Phasen und Zäsuren der Entwicklung der Maler-
schule, die Besonderheiten ihrer Bildästhetik und Fragen der Zugehörigkeit ein-
zelner Künstler werden zu klären sein. Auch der zweite Abschnitt dieses Kapi-
tels dient der Erläuterung eines wichtigen, im Zusammenhang mit der Weima-
rer Malerschule immer wieder auftauchenden BegrifFs, den der Pleinairmalerei.
Aus zahlreichen Hinweisen auF den Werkprozeß der Weimarer Maler wird er-
sichtlich, daß bei ihnen die unterschiedlichsten Arbeitstechniken und Formen
der Werkgenese üblich waren, die sich nicht allein dadurch charakterisieren
lassen, daß verstärkt im Freien studiert wurde. Schichtweiser Farbauftrag, ge-
dämpfte BuntFarbigkeit und generelle Wahrung der innerbildlichen Geschlossen-
heit gehören ebenso zu den Kennzeichen der Weimarer Pleinairmalerei wie das
Bekenntnis zum Arbeiten unter natürlichen Lichtbedingungen. Grundsätzliche
Erwägungen bringt auch der dritte Abschnitt, der das Verhältnis der Weimarer
Malerschule zur Kunst der Schule von Barbizon beleuchtet. Die von dorther
empFangenen Anregungen waren zahlreich und vielfältig, hielten über einen lan-
gen Zeitraum an. Von ihnen ging jedoch, so wird zu zeigen sein, eine gänzlich
andere Wirkung auF die Entwicklung der Weimarer Malerschule aus als von dem
1889 mit einem Schlag bekanntwerdenden Französischen Impressionismus. Der
letzte Abschnitt widmet sich schließlich der Geschichte des Weimarer Radier-
vereins. 1877 gegründet, ist er Symptom der Ende des Jahrzehnts erreichten pro-
duktiven und von Gemeinschaffssinn getragenen Arbeitsatmosphäre, die unter
den Weimarer Künstlern vorherrschte. Die Konstituierung des Radiervereins
gehört, wie schon der Erlaß der neuen Kunstschulstatuten 1874, zu jenen Vor-
gängen, mit denen der Zeitrahmen abgesteckt wird, in dem die Weimarer Ma-
lerschule entsteht, ohne daß man ihre Herausbildung auF ein einziges Initialer-
eignis zurückführen könnte.
loading ...