Zimmermann, Karin [Hrsg.]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1 - 181) — Wiesbaden, 2003

Seite: 115
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zimmermann2003/0179
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
COD. PAL. GERM. 42

(338r-341r) MARTIN LUTHER, PREDIGT 51/1538. >Eine Predigt DML- de coena domini.
domi suae habita, quo melius habere cepit a dissenteria -28- die julu.<. So spricht •$• Paulus 1 ■ Cor.
11. Dastehen die wort von dem hochwirdigem heiligem abendtmal... [I Cor 11,23 ff.] 341T dervns
selber hatt gespeiset. Predigt gehalten am 28. Juli 1538 in Luthers Haus. Text: WA 46, S. 478-480.
Text (nach Cod. Pal. germ. 41, modernisiert): Buchwald, S.436-439. Zum Text s. WA 46,
S. XXVIII.

(341v-348r) MARTIN LUTHER, PREDIGT 52/1538. ^Predigt DML- am siebenden Sontag
nach Trinitatis. den -4- Augusti anno 1537 [!] cum decumberet in dissenteria.<. Wir sollen tag vnd
nacht gedencken an die wolthat gottes ... 348r vnd ihnen für ihren Speisemeister heltt. Predigt ge-
halten am 4. August 1538. Text: WA 46, S.481-485. Text (nach Cod. Pal. germ. 41, modernisiert):
Buchwald, S.439-444. Zum Text s. WA 46, S. XXIX. - 348v-351*v leer.

Deutsche Bearbeitung der Predigtnachschriften Georg Rörers (1492-1557; ADB 53, S.480-485)
durch Johann Aurifaber (s. Herkunft). Rörer hatte als enger Vertrauter Luthers einen großen Teil
von dessen 1523-1546 gehaltenen Predigten und Tischreden mitgeschrieben und bei deren Edi-
tion mitgearbeitet. Die Predigtüberschriften enthalten zum Teil biographische Informationen
über Luther (unter anderem 23r und 341v zu einer Magenerkrankung: dissenteria).

KZ

COD. PAL. GERM. 42
Martin Luther: Predigten

Papier • 239 Bll. • 32,3 x 20,7 • Weimar • nach 1550

Lagen: (II-1)3* + (II-l)la* (mit Bll. 4», la*) + III7 + 2 II15 + 5 III45 + (III-2)49 + 2 III61 + II65 + 2 III77 + (IV+1)86
(I+2)90 (Bll. 88/89 eingelegtes Doppelbl.) + III96 + I98 (eingelegtes Doppelbl.) + III104 + I106 + III112 + I114 +
(III-l)119 + III125 + IV133 + I135 + (IV-l+I)"4 + 2 II152 + 2 I156 + (II-l)159 + II'63 + III169 + I170a* + 2 III182 + 2 II190
+ III196 + 3 II208 [zwischen Bl. 209 und Bl. 222 Lagenformel aufgrund zu enger Heftung auch anhand der Was-
serzeichen nicht bestimmbar] 2 II230 + (II-l)233*. In die 18. und nach der 19. Lage je ein Doppelblatt mit fort-
laufendem Text eingelegt (Bll. 88/89, 97/98). Nach Bl. 48 zwei, nach Bl. 119 und 159 je ein Bl. herausgeschnitten,
kein Textverlust. Foliierung des 17. Jhs.: 1-230, überspringt Bll. la:f, 170»*; 196-218 aus 195-217 verbessert.
Bll. l*-4*, la*, 170a*, 231*-233* mit moderner Zählung. Wz.: steigender Löwe, schräg, schlank (Vorsatz), nicht
nachweisbar (vgl. Wz. Vorsatz Cod. Pal. germ. 25,217,221,234,237,242 und 249; Wz. Text Cod. Pal. germ. 235);
Buchstabe P mit Wappenschild mit Traube (altes Vorsatz), Piccard 4, XVII/548 (Augsburg u.ö. 1566/1567);
Buchstabe F in Kreis (altes Vorsatz; vgl. Wz. Vorsatz Cod. Pal. germ. 217, Wz. Text Cod. Pal. germ. 50,235), ähn-
lich Briquet 8155 (Koblenz 1586); Buchstabe W (verschiedene Varianten), darunter Briquet 9149 (Dresden
1551). Schriftraum: 26-27,5 x 16,5-17,5; 29-31 Zeilen. Kurrentschrift des 16. Jhs. von zwei Händen: I. lv (Re-
gister), 2r-45\ 66r-79v, 91r-98r, 120v-137v, 1437unten-1557oben, 159v, 163v-170v: Johann Aurifaber;
IL 46r-65v, 80r-90v, 99r-120r, 138r-1437oben, 1557oben-159r, 160r-163r, 171r-230v: auch Schreiber II Cod.
Pal. germ. 48. Überschriften und im Text hervorgehobene Wörter in Majuskeln. Wenige Korrekturen (unter an-
derem 14r, 103v) von der Hand des Schreibers. Am Predigtbeginn häufig Angabe der Predigtdaten und
-texte, zum Teil marginal. Teilweise starke Verbräunung des Papiers durch Mikroorganismenbefall, stockfleckig,
beginnender Tintenfraß. Pergamenteinband des 17. Jhs. (römisch), Rückentitel: 421M. LVTHERl/Con-
ciones/Anni 1539 (17. Jh.). Gelb-grünes Kapital. Rundes Signaturschild, modern: Pal. Germ. 42.

115
loading ...