Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1884 — Heidelberg, 1884

Seite: Anhang_041
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1884/0234
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
4l

Mit den Vahnpolizeibeamten ist Rachstehender vereinbart:

t) Es darf nur eine bestimmte Zahl von Dienstmännern — 6 am Hanptbahnhos
«nd 3 am Aarllthor — bei Ankunst der Vahnzüye anwesend sein. T)ie einzelnen
Dienstmanns-Jnftitute, sowie die selbständigen Drenstmänner werden nach einem
bestimmten Turnus zugelaffen und haben die betreffenden sodann ein besonderer Nb-
zeicheu. welcher von der Polizeibehörde aus deren Koften angeschafft wird, z« tragen.

2) Zur Nurtibung dieser Bahndienpes wird den Dienstmännern der Nusfahrtplatz
der Droschken al» Nusstellungsplatz angewiesen; dar Vetreten der inneren Vahn-
hofgebieter ift ihnen hierbei, sosern sie nicht eine besondere Erlaubnir stch erwirkt
haben, nur in Erledigung eineS derfallfigen dienstlichen Nuftrager gestattet,
wobei fie den bezüglichen Nnordnungen der Veamten und Vediensteten der Ve-
triebrverwaltung unweigerlich Folge zu leisten haben. Den nicht zum Vahndienft
kommandierten Dienftmännern stcht die freie Strahe (in der Linie der baprischen
Hoses und der KarlsthoidurchgangeS) zur Nurübung ihrer Gewerber frei.

3) Ver, ohne Vahndienst zu haben, ankommenden Paffagieren seine Dienste an-
bietet, wird beftraft; ebenso wcr diesen Dienft unentschuldigt verabsäumt.

4) Die Reihensolge, in welcher der Vahndienft zu versehen ist, wird jeweilr in ge-
eigneter Weise bekannt gemacht und sür eine Vochc sestgestellt; der Dienft
wechselt jeden Tag.

5) Zur Versehung der Bahndienster erhalten die Dienstmänner von dem dienp-
thuenden Polizeidiener je einen Lchild, welchen fie während der Taaer zu tragen
und beim letztankommenden Zugc wieder abzugeben haden. Die llebertragung
der Vahndienfter auf einen andem Dienftmann durch Uebergabe des Schilder
ist geftattet, jedoch nur mit Zuftimmung der betreffenden Gchutzmanner und
sosern demsell'en rechtzcitige Nnzcige gewordcn ift.

l.

1

» a«..

li

»ti

« au».

ar«»m ! gr«»»
H««r« I H«nv.
grPRck I grpäck

r a r 1 f.

l. Fnr bestimmte Gättge.

1) Im Innern der Stadt mit dem Hauptbalmhofe. dem nenen
akademischcn Spital, der Diemer schen Brauerei, dem vorm.

ILger'schen Vicrkcller (Minqenteich» n. ehem. Metz schen llnttst«
sammlung alr ^reilzpttnktcii, sowic vom Bahnhof bir zum
Prosessor Hofnian'schctt Hans (Nlte Bcrgheimcrstrafic) und
dcr >tcller'schcn Fabrik.

2) Bom Inncrn der Stadt bis zn den zwei letztgcnannten
Bnnktcn, sowie dem Lchlofiberg (obcrlmlb dcr Dicitterei) .

3, Bom Inttcrn der Stadt nach der (^a-fabrik und dcm Friedhofe
4) Bom Bahnhof nach den zwei letztgcttatttttcii Punklen .

'i) Bom Innerii dcr Ltadt nach Neiicnlieini, Hirschgaffe und

Hendlveiller'4 HauS.

<») Bom Bahnhof uach den zwei lctztgenantttcn Pnnkten, sowie

nach dtln Lchlofiberge.

Nach dem Lchloffc.

Nach Nlbert's Hotel odcr dem Lchiefihause
ff> Nach der Molkellkur oder dem Wolfsbrllnnell

lt»> Nach dem Ncnhof iiber die ktanzcl.

Ns Nach dem ^önigstubl oder Heiligcnberg ....

12) Nach Handschnch-l-eim, llirchlteim, Ziegelhausen, Wiebliugen
oder Nohrbach ..

8 Ü. Von itdcm Dicnstmann wird angtllolnmcn, daft er all
genthmigttn Tarls btztichneten Nrten von Nrbeiten und Dicnstcn um die dort aus-
gcfteUlcn (^ebührcn sich untcrziche. Er hat jeder hicraus bczüglichen Nussordcrung al»-
bald Folgc zu lcisten. wcnn er nicht bcrcits anderwärtr bcftcllt ift. Lar Nnbitltn von
Führcrdicnsten an Frenidc, wclche die hicsige (tlcgend odcr hicsigcn 'Lchcnrwttrdiglcilttt
bctrachtcn wollcn. ist nur dcn Lohndiencrn (Frcn»dcnsiU)rcrn) gestnttct.

ß 7. Iedcr Ticnftmantt rc. hat ein Excmplar diescr ^rduuug. sowie des ^cbllhrcn-
taris« ftetS bei fich zu stthrcn und auf Bcrlangcn dcn Bcftcllein, sowie dem Polizei-
personal vorzuztigcn.



.E














«»
4i»






SN

l



!"'






!?<»





,

80





1




«I»

1

10

1

!

1

40

1

40

1

70

2

40

3

! —




1

40

in

dcm

amtlich
loading ...