Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 182
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.19
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0192
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0192
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
182

METROLOGISCHE BEITRAEGE

dass auch Herodot nach einem solchen Stadion gemessen habe.
500 Fuss von je 0,328 m ergeben ein Stadion von 164m. Ge-
rade so gross muss aber das Stadion gewesen sein, dessen sich
Herodot bedient. Hultsch ha-t es auf Grund zahlreicher Mes-
sungen und Berechnungen auf 160 m bestimmt. Hatte das Sta-
dion Herodots aber nur 500 Fuss, so kann die Orgyia, nach
welcher er gewöhnlich rechnet, auch nur 5 Fuss, nicht 6 Fuss,
gehabt haben, denn er rechnet stets 100 Orgyien auf das
Stadion. Die Orgyia von 5 Fuss zu je 0,328m war 1,64m
lang.

Es mag wenigstens an einem Beispiel gezeigt werden, dass
Herodot thatsächlich seine Entfernungs-Angaben nach solchen
Stadien und Orgyien macht. Die Entfernung vom Roten bis
zum Mittelländischen Meere giebt er IV 41 zu 100000 Orgyien
oder 1000 Stadien an. Diese Entfernung, welche der Länge
des Suez-Canals entspricht, beträgt nach heutigem Mass etwa
160 Klm. Das Stadion Herodots ist also in diesem Falle etwa
160™ lang, seine Orgyia etwa l,60ra. Ersteres Mass passt so
gut zu dem 500füssigem Stadion von 164ra, und letzteres so
gut zu der Öfüssigen Orgyia von l,64m, dass ihre Identität
hiermit erwiesen ist.

Das 600füssige Stadion, dessen Herodot sich hei der Hö-
henangabe der Pyramiden im Möris-See bedient, muss dem-
nach ein in Ägypten oder in den griechischen Colonien da-
selbst übliches Mass gewesen sein. Wie gross dieses Stadion
war, und welcher Fuss ihm zu Grunde lag, brauchen wir hier
nicht zu untersuchen. Es genügt uns, constatirt zu haben, dass
die einzige Angabe, welche bei einem älteren griechischen
Schriftsteller über ein 600 füssiges Stadion vorkommt, sich
nicht auf das gewöhnliche griechische Stadion bezieht.

Endlich kann man noch einen wichtigen allgemeinen Be-
weis dafür beibringen, dass die Griechen sich ursprünglich
stets des ÖOOfüssigen Stadions bedient haben. Die Orgyia von
5 Fuss, welche wir bei Herodot fanden und deren 100 auf ein
Stadion gehen, ist offenbar nicht die Klafter oder die Arm-
spanne von 6 Fuss, sondern die Fussspanne oder der Doppel-
loading ...