Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 239
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.28
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.29
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0249
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0249
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
ZUR GESCHICHTE DES GRIECHISCHEN ALPHABETS

239

Zeichen für diese Laute zu verwenden, von da an aber Schei-
dung der Wege und schliesslich Entlehnung eines Zeichens
aus dem Osten für den Westen.

Die Ordnung der neuen Zeichen—bekanntlich (j)XY für den
Osten und X(|>Y oder (j)YX für den Westen — kann für die
Chronologie der Buchstabenentstehung schon deshalb nicht ver-
wertet werden, weil sie natürlich später sein muss als die
Festsetzung des Lautwertes. Sie ist aber unschwer zu erklä-
ren. Man konnte nämlich die vier in Fraye stehenden Laute

O

entweder so ordnen, dass zuerst die beiden Aspiraten (<p/)
kamen, dann die beiden Doppelconsonanten (£40 folgten oder
so, dass zuerst die beiden Gutturalen (-/£) kamen, dann die
beiden Labialen (©4) folgten oder umgekehrt. In der östlichen
Gruppe ordnete man nach der erst erwähnten Art, bekam also
©, y, 4, E, und da für E das alte Samech in Anwendung kam,
das seinen Platz nicht ändern konnte, behielt man schliesslich
?z4 — <4XY. Warum nicht y©[£)4 geordnet wurde, entzieht
sich als subjectiv jeder Vermutung. Ebenso ordnete man wie-
der in jenen westlichen Alphabeten, welche die Reihe E©y
aufweisen, in der Art, dass man die Aspiraten den Doppellau-
ten folgen liess, also: [4jE©y, in jenen westlichen Alphabeten
aber, welche die Reihe cpyc haben entweder nach der zweiten
Art, dass man Labiale und Gutturale zusammenstellte also
©[4]y£ oder wieder, indem man Aspiraten und Doppellaute zu
einander gab, also ©y[4]£- Immer haben die Labialen den Vor-
tritt, sei es als Gruppe der gutturalen gegenüber, sei es inner-
halb der Gruppe dem gutturalen Gliede gegenüber.

Wien, 1889.

EMIL SZANTO.
loading ...