Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 385
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.41
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.45
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0395
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0395
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile

DAS KABIRENHEILIGTUM BEI THEBEN


ONTA2

ArOY

5

ocyou[cou . .

GTOcOgOV

YM4> 1

(J) 1 A A A


<pia7a[t, . .



A r O Y


ocyou[<7ou . .

GTaOgöv

^ A E Y

4) 1 A A A


cpiocXa[t . . .



TPO YA1


TpouV[ov



“ kO¥

10

. xou


Fragment von weissem Marmor, h. 0,22, b. 0,15, d. 0,064,
Ygl. die folgende Nummer.

5.

A ■

|>VIHT 02.
i P E 4>OY2 l-E
A A O NA MIIE A O Y
2 2 ¥ NE EB l-PW

fflUGY)TOC

T]pS<pOUG71?

ipujX'Xov dii7:elov
. . .c, guv Ssßyjpti)

~Cl¥M(|)OPOY

. .t)<; Sugcpopou.

Das Y in Z. 3 und 4 stellt innerhalb des vorhergehenden O,
Z. 4 ist M n E ligirt.

Ganz ähnliches Bruchstück (h. 0,24, b. 0,145, d. 0,62),
offenbar zu derselben Inschrift gehörig. Der Schriftcharakter
lässt es kaum denkbar erscheinen, dass die Inschrift älter als
das zweite Jahrhundert n. Chr. ist.

Ein cpuG7)Tov (Fächer) kommt auch im Schatzverzeichniss
C. I A. II 652 Z. 27 vor. Hier ist vielleicht ein geblasener,
also gläserner Gegenstand gemeint. Weinlaubkränze C. I. A.
II 819 und 820.

6.

(j)P0YNI2l<02PYrX-n-N02 <Fpouvi<7XO<; 'Puy^wvo^

K ABIPOlK H PA IAI Ka&pot jctj wa

Vorstehende Inschrift (Buchstabenhöhe 0,03) befindet sich
an der Vorderfläche eines 0,80 hohen, 0,75 breiten Marmor-
loading ...