Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: XXXVI
DOI Heft: 10.11588/diglit.9751.1
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0039
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0039
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
XXXVI

Vorberichtt

Akademie der Wissenschaften gehaltNen Vorlesungen über das
Material, die Technik und die Geschichte der Sculptur bei
den Griechen, als eine Folge seiner früher bekannt gemach-
ten fünf Vorlesungen über die Malerei der Griechen, hier
zum erstenmal gedruckt und beisammen zu finden. Der
Zweite Theil dieser Kunstgeschichte , welche die Betrachtungen
über die Steinschneide- und Skempelschneidekunst forksetzt
und dann die jetzt so wichtige Frage erörtert: haben die
Griechen die Kunst aus sich selbst geschöpft oder von andern
Völkern (den Aegyptern) erlernt? ist bereits in unfern
Händen und soll unverzüglich iin '-zweiten Bande der Amal-
thea erscheinen. — So dürfen wir auch von den kritischen
Bemerkungen zu der noch immer fortgesetzten Galleria
Reale di Firenze öett Erinnerungen und Papieren des
um alle Fweige der Archäologie gleich verdienten Mitherausge-
bers von Winckelmanns Werken, des Hofraths H. Meyer
in Weimar, die hier nur dieerstm 24 Hefte umfassen, der
Fortsetzung mit Gewißheit entgegen sehen. Der durch lan-
gen und wiederholten Aufenthalt in Italien geschärfte Blick
dieses gründlichen deutschen Kunstkenners und Künstlers ist,
was gerade die berühmtesten Werke der Sculptur in der Flo-
rentinischen Gallerie anlangt, schon längst durch seine Be-
merkungen darüber in Göthe's Propyläen und die An-
merkungen zu Winckelmanns Kunstgeschichte so vielfach er-
probt, daß sein Urtheil auch hier als vollgültig anerkannt
und angeführt werden wird. Möchte' nur der treffliche
Freund, der, als mich ein freundlicher Genius vor 29
Jahren in das mir unvergeßliche Weimar verpflanzte, mir
loading ...