Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 92
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.2
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.3
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.5
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0141
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0141
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Die Inschrift aber hat nichts hinter sich,
Sie ist sie selbst, nnd muß dir alles sagen,
Was hinter drein, mit redlichem Behagen
Du gerne sagst: Ich sag' es! Zeh!

Doch Abraxas bring' ich selten!

Hier soll meist das Fratzenhafte,

Das ein düstrer Wahnsinn schaffte,

Für das allerhöchste gelten.

Sag' ich euch absurde Dinge,

Denkt, daß ich Abraxas bringe.

Ein Siegelring ist schwer zu zeichnen,
Den höchsten Sinn im engsten Raum;

Doch weißt du dir ein Aechtes anzueignen,
Gegraben steht das Wort, du denkst cs kaum.
loading ...