Andreae, Bernard  
Odysseus: Archäologie des europäischen Menschenbildes — Frankfurt a.M., 1982

Seite: 125
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1982/0129
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Die sorgfältig mit Trennmittel
behandelten Formschalen werden
sodann mit pigmentiertem
Epoxidharz ausgestrichen. Bevor
die erste Schicht völlig ausgehärtet
ist, werden die Formschalen exakt
aufeinandergepaßt, um zu ver-
hindern, daß an den Nähten
Spalten, leichte Versetzungen
oder Stufen entstehen. Zu diesem
Zweck empfiehlt es sich, die
Formschalen aufeinander zu
schrauben und in der Knick-
furche mit Leimzwingen fest auf-
einanderzupressen. Ist die erste
Feinschicht ausgehärtet, können
sich die Formen nicht mehr ver-
ziehen. Die Schalen werden dann
wieder auseinandergenommen
mit 3 bis 4 Schichten Glasfaser

Nach A bhärtung des Laminats
in den Formschalen werden diese
wieder aufeinandergepreßt. So-
dann werden die Nähte von innen
mit F.poxid vergossen. Wo dies
durch Öffnungen von außen
möglich ist, werden die Form-
schalen mit epoxidgetränkten
Glasfaserlappen auf der Innen-
seite aneinandergeheftet.
Schließlich werden die Kautschuk-
formen abgenommen, eventuelle
Gußnähte sorgfältig und ohne
Verletzen der Oberfläche abgefeilt
und der Abguß ist fertig.

Um bei großen Formen Verwin-
dungen zu vermeiden, ist es
zweckmäßig, sie von außen durch
eine Art Eisenkorsett zu ver-
steifen, das mit kautschuk-
getränkten Glasgewebelappen
auf den Formhälften befestigt
wird. Die so erhaltenen Form-
schalen sind elastisch; sie können
gut von Unterschneidungen ab-
gezogen werden und kehren dabei
stets wieder in ihre ursprüngliche
Gestalt zurück.

Die erste Glasfaserschicht wird
mit einem aus Schaumstoff ge-
schnittenen Schwamm fest ange-
drückt und muß zunächst gut
durchvulkanisieren, bevor in
rascher Folge weitere drei bis vier
Schichten Kautschuklatex auf-
gesprüht werden. Wenn die Form
nach etwa 24 Stunden auf der
einen Seite vollkommen durch-
vulkanisiert ist, können die Ton-
stege abgenommen werden. Der
auf die Stege aufgebrachte glas-
faserverstärkte Kautschuk bleibt
wie ein Kragen um die Figur
stehen. Dieser Kragen wird auf
der Innenseite durch ein Trenn-
mittel isoliert, und anschließend
wird in entsprechender Weise
die andere Formschale hergestellt.

und Epoxidharz und mit einer Festigkeit wird mindestens eine

Wanddicke von 3 bis 5 mm aus- durchgehende Schicht Glasfaser-
laminiert. Zur Erhöhung der matten eingelegt.
loading ...