Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 4.1880

Seite: 138
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1880/0144
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
138

lORVM POROLIS • T • SIC
TIBISC • SACERDOTAL
PROVINCIAE
DONVM DEDIT

.... patronus municw\iorum PoroUs(sensis) et Tibisc(ensis). sacer-
dotal{is) provinciae, donum dedtt.

Ob von jenem........Quintiiianus gesetzt, zu dessen Ehren

n. 1486, mit der diese analog zu sein scheint, errichtet wurde?

Die folgenden Inschriftfragmente sind gewiss nicht dacischer
Provenienz, sondern: a) vom Grafen Samuel Teleki, Gründer der
schönen öffentlichen Bibliothek in Marosväsärhely, wahrscheinlich
von Rom, b)—f) aber von Ludwig Goro von Agyagfalva, k. k.
Genie-Major, Verfasser der Wanderungen durch Pompeii
(Wien 1825, Fol.), aus Italien mitgebracht.

a) Dünne Tafel von weissem Marmor, O'IO h., O'IO br. In
der Graf Teleki'schen Bibliothek in Marosväsärhely.

Z. 4 .... Vi)ctorinu[s ....

b) Dünne Tafel von bläulich-weissem Marmor, 022—27 h.,
0'19—20, 5 br. Aus dem Nachlasse Ludwig Gorö's im siebenbür-
gischen Museum in Klausenburg.

1V1

V

ISN
N I

c) Dünne Tafel von weissem Marmor, 014,5 h., 018 br. Aus
demselben Nachlasse, ebenda.

SAH
loading ...