Nothwendigkeit der Abtretung des linken Rheinufers, theils für Frankreich, theils für Deutschland: Von einem Staatsmanne — [S.l.], 1798 [VD18 12052043]

Page: 17
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abtretung1798/0021
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
r?
auch dieses »orauSgesetzk, so Mt es noch
Einwenbuugen andrer Art.
Gesetzt man wär« im Stande jenseits
des Rheins drey Vestungen von Bedeutung
anjulegrn, so fragt sich nun: haben diese
Herren auch Soldaten genug, diese Vestun-
gen zu besitzen ? Sie würden doch auf alle
Fälle eigene Garnisonen erfordern, und ich
bin überzeugt, baß die ganz« Kriegsmacht
von Cölln nicht hinreiche/ eine einzige Ve»
siung zu besetze».
Ueberdem so würde di« Anlegung von den
Wellungen jensiitdes Rheinsgegendi« Fran-
zösische Gränze nur dazu dienen, den Re-
publicanern den künftigen Besitz dieser Länder
zu versichern. Reichstruppen würben sie ver,
theidlgea, und zuletzt'/ da keine Destung gegen
t>en Hunger aushält, sich auf diese oder rin«
andere Art ergeben müssen. In diesem nur
allzugewissen Falle, würden st<alsdrnn mehr
zu des Reichs Schaben und Nachthril bienen,
als zu seinem Vvrrpeil.
D Saß
loading ...