Nothwendigkeit der Abtretung des linken Rheinufers, theils für Frankreich, theils für Deutschland: Von einem Staatsmanne — [S.l.], 1798 [VD18 12052043]

Seite: 21
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abtretung1798/0025
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
. LI
-em sehr gefährliche Diversionen kn -es KL«
Nlgs Westphälischrn Staaten hervorgchry
möchten. Ein kluger Politiker sichet nich!
-los aufS Gegenwärtige, sondern berechnet
such daS Zukünftige.
Auf diese Weise wäre also, wie mich
dünkt, der Nachtheil deutlich nachgewic»
fen, welcher aus das ganze Nördliche
Deutschland bis an die Weser oder Elbe
abfließt, wenn das Reich nicht sämmtli,
che Lander jenseits des Rheins abtrate.
Die Beybehaltung der Landstrecke zwischen
-er Mosel und Maas, wäre nichts weiter
als eineausgehängte Lockspeise, um Nord,
-eutschland in die Falle zu bringen, und
zwar eine Falle, die nicht die Republik,
sondern Deutschland sich selbst gestellt haben
würde. Und wie ein kluger Wundarzt
um den Cörper zu retten, nicht in dem
kranken Theile, sondern im gefunden den
B Z. ZuK.
loading ...