Nothwendigkeit der Abtretung des linken Rheinufers, theils für Frankreich, theils für Deutschland: Von einem Staatsmanne — [S.l.], 1798 [VD18 12052043]

Page: 35
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abtretung1798/0039
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
35

mäßige Belohnung seyn. Nicht ju gedenken,
Laß dadurch das UebergewichkaufdicProte-
siavtisch« Seite übergehen würde / was wohl
dem bisherigen Systeme enrgrgen seyn möch,
re; so gleichgültig es mir auch ist/ ob sich Lu,
thers sdcr Hildebrands Geist in die Nichs-
angelegenheiten mengt.
Freilich konnte dem Deutschen Reich eben
nicht viel mit Churfürsten ohne Kraft und
hinreichende Größe am Rhcinstrom gedient
seyn. Hcssencassel, ung achtet es in Kriegs"
zciten r-,--00 Mann gestellt hat, besitzt zu we.
uig Einkünfte, um sie zum Schutze d>s Reichs
immerwährend unterhalte» zu können Diese
Armee wurde fast immer durch Subsidier,
unterhalten, oder standen in fremdem Solde.
Iwey Millionen Einkünfte sind zu unbedeu«
lend , um eine solche Kriegsmacht zu unter-
halten, urid dader Landgraf einmal unver-
meidlich in dem Bankerot der Englischen Re-
gierung den grosien Lheil seines Schatzes oder
C - verr
loading ...